Veröffentlicht am

NeuDeutsch 2.0 auf der Hotlist der Indies

Hotlist 2018

Heiß umkämpfter Wettbewerb um das beste Indie-Buch 2018.

Christian von Aster: "NeuDeutsch 2.0" - periplanetaJedes Jahr ruft der Verein der Hotlist Independentverlage dazu auf, jenen einen Titel einzureichen, den sie für ihren allerbesten, für den ungewöhnlichsten oder herausstechendsten halten. Am liebsten hätten wir ja ALLE unsere Bücher eingereicht, aber dieses Jahr schicken wir das Vokabularium NeuDeutsch 2.0 von Christian von Aster ins Rennen. Die satirische Wortschatzerweiterung ist sowohl inhaltlich als auch intellektuell ganz besonders besonders und dementsprechend in der Kategorie Das besondere Buch zu finden.

Dieses Jahr haben noch 162 weitere Verlage ihre „hottesten“ Titel eingereicht. Sie wurden in zwölf Kategorien einsortiert: Von Lyrik über Graphic Novel bis hin zu Bühnenwerken oder Romanen ist fast alles vertreten.

NeuDeutsch 2.0 auf der Hotlist der Indies weiterlesen

Veröffentlicht am

Von Orks, Liebesbrieftauben und Proseccopunks

Christian von Aster bei der Buchpremiere zu Neudeutsch 2.0

Ausverkaufte Buchpremieren mit Christian von Aster.

Von Murielle Müller

Nach einem Monat als Projektassistentin bei Periplaneta habe ich nun schon ein paar sehr schöne Veranstaltungen miterlebt. Auf Christian von Asters Lesung freute ich mich schon besonders. Denn gleich in meiner ersten Woche bei Periplaneta durfte ich das Manuskript zu „Neudeutsch 2.0“ lesen und kugelte mich mehrmals vor Lachen.
Am Donnerstag den 29. März war es endlich so weit. Ich stand hinter der Bar, schenkte Bier und Wein ein und aus und wartete, dass es losging.

Von Orks, Liebesbrieftauben und Proseccopunks weiterlesen

Veröffentlicht am

Periplaneta freut sich schwarz

Rabe WGT

Subkultur-Lesungen auf dem WGT 2017.

Alle Jahre wieder, am Pfingstwochenende, findet in Leipzig das größten Randgruppen-Festival Europas statt: das Wave Gotik Treffen. Während Marcus Rietzsch mit seiner Kamera unterwegs ist, um für das Pfingstgeflüster 2017 die schönsten Festival-Motive einzufangen (das Kulturmagazin erscheint Mitte Juli in unserer Edition Subkultur), gibt es auch dieses Jahr wieder einige Lesungen mit Periplaneta-Autoren:

Am Samstag, den 03. Juni,16.00 Uhr, liest Michael Schweßinger bei „Sex, Drugs & Literatur“ im Schwarzen Salon.
Hier geht es zum Facebook-Event

Am Sonnstag, den 04. Juni 15.45 Uhr, wird Thomas Manegold böse Sachen über Religion erzählen: „MORBUS DEI 2.0 – Blasphemie für Anfänger und Fortgeschrittene“ im großen Saal des Haus Leipzig (Eintritt nur mit Festivalbändchen).
Hier gehts zum Event

Ebenfalls Sonntag, den 04. Juni 18.45 Uhr, wird Christian von Aster „Die ominöse Grantelschau“ aufs Parkett des Haus Leipzig legen. (Eintritt nur mit Festivalbändchen).
Hier geht es zum Facebook-Event

Am Montag, den 05. Juni 15.30 Uhr, wird Thomas Manegold „Gespräche mit Goth“ führen: Geschichte über Zombies, Burn-Out, Depression und Party. Ebenfalls im großen Saal des Haus Leipzig (Eintritt nur mit Festivalbändchen).
Hier gehts zum Event

Natürlich sind zu allen Lesungen auch die dazugehörigen Werke zu haben und die Autoren … jedenfalls für Autorgramme.

ACHTUNG!
PFINGSTMONTAG BLEIBT DAS PERIPLANETA LITERATURCAFÉ TAGSÜBER GESCHLOSSEN.
Ab 20 Uhr findet aber planmäßig unsere LESEBÜHNE VISION UND WAHN statt.

Veröffentlicht am

Periplaneta auf dem Wave Gotik Treffen 2016

Lesungen mit unseren Autoren. Eine Ausstellung. Und eine Party …

Alle Jahre wieder, am Pfingstwochenende, trägt Leipzig schwarz. Zum größten Randgruppen-Festival Europas, dem Wave Gotik Treffen. Auch dieses Jahr sind wieder Periplanetaner in Leipzig mit dabei.

Periplaneta auf dem Wave Gotik Treffen 2016 weiterlesen

Veröffentlicht am

3.Dezember: Troll!

Troll von Aster

Hebt die Gläser!

„Ich will dich warnen vor dem Übel, das da trägt den Namen Troll. Sieh dich vor im Wald, wo der Troll im Schatten lauert. Und in den Bergen sieh dich vor, wo er zwischen Felsen ruht. Böse, dumm und gefährlich ist der Troll. Mehr nicht.“

Wer Christian von Asters „Troll!“ gelesen hat, der weiß, dass Trolle sehr viel mehr drauf haben, als man so denkt. Aber vor allem lieben sie Trinkgelage am Lagerfeuer. Deshalb darf, wenn ein Troll feiert, ein ordentlicher Punsch nicht fehlen.
Der Trollpunsch ist übrigens auch für Menschen bestens geeignet.

Zutaten

12 Teebeutel Früchtetee
500 g säuerliche Äpfel
3 Orangen
1 Limette
170 g brauner Zucker
1 Stange Zimt und ein paar Gewürznelken
250 g Sahne
250 ml Calvados (Erwachsenen-Version)

Zubereitung

Den Früchtetee mit einem Liter kochenden Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen. Die geschälten Äpfel in dünne Scheiben schneiden. Die Orangen ebenfalls schälen, die weiße Haut entfernen, das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Die Limette auspressen und ihren Saft, die Äpfel, die Orangen, den Zucker, die Nelken und die Zimtstange in den Tee geben. Einmal aufkochen lassen und dann weitere 5 Minuten ziehen lassen.
Zum Schluss unter die Teemischung den Calvados rühren. (Tipp: Für Jungtrolle den Calvados einfach durch Apfelsaft ersetzen. Wenn man den Troll im erwachsenen Menschen  wecken möchte, kann man aber auch noch zusätzlich einen ordentlichen Schwups weißen Rum dazugeben)
Zum Servieren die Sahne steif schlagen, den Trollpunsch durch ein feines Sieb in Teegläser gießen und auf jede Portion ein Sahnehäubchen geben.

  • Tipp: Verschenke dieses Buch mit einer selbstgeschriebenen Einladung auf eine Runde Trollpunsch. Du hast die Wahl zwischen zwei Versionen (Als Buch oder als Doppel-CD) und Du kannst Dich zudem von uns mit einem Weihnachtsüberraschungsei beschenken lassen.
Veröffentlicht am

Tödliche Weihnachten

Mehr Liebe, mehr Geschenke, mehr Umsatz, mehr Herzinfarkte.

Weihnachten ist das Fest der Liebe und Besinnlichkeit. Frieden auf Erden und Harmonie in den Herzen. Es geht nicht um Geschenke und Geld, die Kleinigkeiten sind entscheidend. Eine helfende Hand, eine selbstgebastelte Karte, liebe Worte, … jetzt steht das Miteinander im Vordergrund.
Oder?!?!

Timmy kennt den WeihnachtsmannAuch dieses Weihnachten werden Familien vor dem geschmückten Baum stehen und Kinder werden die Geschenke abzählen. Enttäuschte Aussagen wie „Letztes Jahr waren es mehr!“ und „Ich wollte aber ein PS4“ trüben die feierliche Stimmung. Dann schalten sich die Großeltern ein und erzählen von Früher, als sie nichts hatten und sich noch über Orangen und Nüsse gefreut haben. Das hat aber scheinbar noch nie ein Kind getröstet.
Denn im eingeschneiten London des Jahres 1840 spielt die Geschichte „Timmy kennt den Weihnachtsmann“ von Christian von Aster. Alles, was sich der kleine Timmy wünscht, ist ein stattliches Holzpferdchen. Doch er bekommt vom Weihnachtsmann nur ein winziges Päckchen: einen ollen Holzkreisel. Den haben sich die Eltern sozusagen vom Munde abgespart. Trotzdem ist seine Enttäuschung groß. Er wird im darauffolgenden Jahr bereits ab Januar die ganze Zeit darauf hinarbeiten, dass das nächste Weihnachtsgeschenk nicht auch wieder so armselig ausfällt.

Tödliche Weihnachten weiterlesen