Veröffentlicht am

Legendäres für die Hotlist

Hotlist 2020

Heiß umkämpfter Wettbewerb um das beste Indie-Buch 2020.

Jedes Jahr ruft der Verein der Hotlist Independentverlage dazu auf, jenen einen Titel einzureichen, den sie für ihren bewegendsten, für den ungewöhnlichsten oder hübschesten halten. Am liebsten hätten wir ja ALLE unsere Bücher eingereicht, aber dieses Jahr schicken wir Akilah und die Legende von Bashir von David Jonathan ins Rennen. Akilah und die Legende von Bashir ist ein spannender Roman über Krieg und Flucht, Emanzipation und kulturelle Traditionen und über das mediale Phänomen des „Helden“. Das Besondere ist seine Erzählperspektive, denn die Geschichte der jungen Akilah wird von Bashir erzählt, einem Jungen, den es (vielleicht) gar nicht gibt.

Dieses Jahr haben noch 170 weitere Verlage ihre „hottesten“ Titel eingereicht. Sie wurden in 13 Kategorien einsortiert: Von Lyrik über Graphic Novel bis hin zu Anthologien oder Romanen ist fast alles vertreten. Grundvoraussetzung für die Teilnahme war, dass der Verlag kein sogenannter Konzernverlag ist (er also frei und mit echtem Herzblut arbeitet; die klassischen Publikumsverlage wie z.B. Heyne, Piper, Ullstein sind nicht zugelassen). Schließlich soll gezeigt werden, wie überaus vielfältig und wundervoll die unabhängige Buchkultur ist – und dass es sie überhaupt gibt.

Um es nicht zu einfach zu machen, hat sich der Verein der Hotlist ein ganz spezielles Procedere ausgedacht: Nachdem nun die Einreichungsphase abgeschlossen ist, wird gerade vom Kuratorium eine Vorauswahl getroffen, von den 170 bleiben lediglich 30 Titel übrig.
Im Anschluss gibt es ein öffentliches Voting; „in den Sommermonaten“ (so die Hotlist) darfst Du für einen der 30 Titel Deine Stimme abgeben. Die drei Titel mit den meisten Fans kommen dann weiter, eine internationale Jury (AT, DE, CH) wählt parallel dazu sieben Titel aus. Damit stehen schließlich Anfang September zehn Titel auf der „heißen Liste“. Anschließend entscheidet die Jury über die Vergabe des Hauptpreises, der im Oktober im Literaturhaus Frankfurt vergeben wird.
Alles klar – oder?!!

Auf der Webseite der Hotlist findest Du noch ganz viele weitere Infos über die Idee dahinter – und natürlich nicht nur in der Kategorie “Deutschsprachige Romane” unseren Roman Akilah und die Legende von Bashir, sondern alle eingereichten Titel. Ein Spaziergang durch die unabhängige Buchkulturlandschaft ist definitiv zu empfehlen. Oder Du stöberst Dich durch unsere heißen Werke, die wir in den letzten Jahren bei der Hotlist eingereicht haben:

Veröffentlicht am

Ein neues Buch von Philipp Multhaupt

Herr Freytag und Miss Kafka

Herr Freytag und Miss Kafka retten die Welt.

Dies ist das zweite Buch aus dem Hause Periplaneta, das nach dem Weltuntergang herauskommt und nichts mit ebendiesem zu tun hat … Und wir sind alle immer noch sehr verliebt in es. Denn es ist voller Hoffnung, Liebe, Zuversicht und Traurigkeit … es hat diesen Zauber, den man auch nicht mit der Quantentheorie erklären kann … es kommen Schafe drin vor und es geht ums Weltretten.

Und nun stellen wir mir Staunen fest, wie wunderbar die dem Autor eigenartige, mit Weisheit, Humor und sprachlicher Eleganz zur Schau getragene Melancholie in diese verrückte und zuweilen kaputte Zeit passt. Huch, werden jetzt einige vielleicht denken, was ist denn da passiert? Nein, würden wir antworten, wir können uns immer noch keine Drogen leisten und auch sonst gibt es nicht so viel Nettes zu sehen und zu hören dort draußen. Aber PHILIPP MULTHAUPT hat ein neues Buch geschrieben, Nicole Altenhoff hat dazu ein Cover gemacht und wir durften es veröffentlichen. Das allein ist Grund genug, fest daran zu glauben, ach, was sag ich, zu wissen, dass wirklich alles gut wird.

Veröffentlicht am

Lovelybooks-Leserunde mit Heidi Lehmann

Heidi Lehmann - periplaneta

Periplaneta stellt 20 E-Books zur Verfügung.

Periplaneta und die Autorin Heidi Lehmann veranstalten eine LovelyBooks-Leserunde zum Roman „Bienenjunge“.
20 Teilnehmer haben noch bis zum 14.06. die Chance, ein eBook (epub oder mobi) zu gewinnen. Die Leserunde findet auf dem Portal lovelybooks.de statt. Am Gewinnspiel teilnehmen können Interessierte unter folgendem Link.
Nach der Verlosung der eBooks beginnt die Leserunde, bei der im Internetforum über das Buch diskutiert werden kann. Der besondere Reiz der Teilnahme ergibt sich aus der Möglichkeit, der Autorin direkt Fragen stellen zu können und in einen Gedankenaustausch zu treten. Mitgelesen werden kann auch spontan zu einem späteren Zeitpunkt – die Leserunde dauert etwa einen Monat. „Bienenjunge“ ist in der Edition Periplaneta erschienen.

Veröffentlicht am

Neue Öffnungszeiten

Lesen für Bier

Wir machen das Licht am Ende des Tunnels an …

Periplaneta Berlin hat ab 8. Juni 2020 neue Öffnungszeiten. Wir öffnen Dienstags bis Freitags (mindestens) 11 bis 19 Uhr. Wir verkaufen unsere verlagsinternen Bücher, Merchandise, Snacks, Heiß- und Kaltgetränke a la card.

Darüber hinaus findet ab dem 12.6.2020 jeden Freitag ab 19:30 Uhr unser TRESENLESEN wieder statt. Seuchenkonform as possible: ToM begrüßt nur einen Gast pro Abend. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und es gibt KEINE Abendkasse. Alle Tickets müssen über unseren Shop vorgekauft werden. Ein Ticket kostet 8,- €. Alle Gäste müssen eine Mund-Nase-Bedeckung mit sich führen.

Periplaneta Literaturcafé 2020

Im Literaturcafé haben wir eine Selbstbedienung für Kaltgetränke sowie kontaktloses Bezahlen ermöglicht. Wir nehmen aber auch weiterhin Bargeld an. Wir haben für uns und unsere Gäste Desinfektionsmittel vorrätig und das Veranstaltungskonzept so angepasst, dass keiner den andern küssen muss. Weil wir ein intelligentes Publikum haben, gibt es keine Pfeile und keinen Plan, wer wann aufs Klo geht. Wir kriegen das hin. Und ja, wir nehmen die Pandemie sehr ernst. Nur eben nicht alles, was dagegen gemacht, darüber gesagt und deswegen geglaubt wird. Jede Veranstaltung birgt für uns ein imenses Risiko, denn eine Quarantäne ist das Letzte, was wir gebrauchen können. Über die Regeln hinaus versuchen wir, im Interesse aller Beteiligten, unser Kulturoprogramm aber coronafrei zu gestalten. Ich denke, das haben wir uns alle verdient.

Weil der Senat die Regeln alle 14 Tage überdenkt und ggf. ändert, bleibt es spannend.

Veröffentlicht am

Wider die Masse

Edition Subkultur

Die erste SUBKULTUR ANTHOLOGIE ist da.

Am 8. Mai erschien “Wider die Masse”, unsere erste Edition-Subkultur-Anthologie mit Texten von 20 Autorinnen und Autoren über die Zeiten vor, während und nach Corona. Der Erscheinungstermin hatte dann auch etwas Bedeutsames, denn dieses Buch war gleichzeitig auch das erste Periplaneta-Buch nach dem Weltuntergang, also durchaus auch für uns ein Tag der Befreiung. Seitdem haben wir für uns festgelegt, dass wir weitermachen. Entgegen aller Vorzeichen und gegen jedwede Vernunft.

Schon im Vorfeld hat das von AKU! gemalte Cover für Aufsehen und Irritationen gesorgt. Dabei zeigt es nur die Perspektive eines Künstlers. Wertungsfrei und mit vielen Deutungsmöglichkeiten. Die Idee ist zu einer Zeit entstanden, als noch niemand über Masken geredet hat. “Wider die Masse” ist auch der Titel der von den Subkultur-Autoren gestalteten Kolumne auf www.edition.subkultur.de.

ToM liest sein Vorwort für die Anthologie “Wider die Masse”