Veröffentlicht am

Ich bin Merkur! Buchpremiere

Ava Sergeeva: Ich bin Merkur

Freitag, 13. Juli 2018 ab 20 Uhr @ Periplaneta

Ava Sergeeva PeriplanetaEine durch und durch außergewöhnliche Erzählung über die Liebe.

Ava Sergeeva präsentiert zwei Protagonisten, die sich den wichtigen Fragen des Lebens stellen müssen: Wer bin ich? Wer kann ich sein? Wer soll ich sein? Es ist eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und die eigene Identität.

„Sie ist mein Leben. Sie weiß, dass ich da bin, deswegen kann sie so friedlich schlafen. Ich weiß, dass sie da ist, deswegen funktioniere ich. Nein, wir sind keine Freunde. Wir gehen weit über diesen weltlichen Begriff hinaus und kein Mensch kann sagen, was zur Hölle wir sind.“
Dex und Joana gehören seit ihrer Kindheit zusammen. Doch während Dex ausschließlich Joana braucht, sehnt sich Joana auch nach anderen Menschen. Dex lässt ihr diese Freiheit, soweit das möglich ist. Bis plötzlich Marco in Joanas Leben tritt …

Die musikalische Begleitung zur Buchpremiere von „Ich bin Merkur“ übernimmt Marie. Sie liebt Wortspiele und singt am liebsten über zwischenmenschliche (Miss)Geschicke, Alltagsgeschichten oder die kleinen surrealen Momente des Lebens.

Der Eintritt ist frei …

http://avasergeeva.wordpress.com

Veröffentlicht am

Vision & Wahn im Juli 2018

Trotz der lauschigen 24°C drinnen und draußen war es rappelvoll im Periplaneta Literaturcafé zu unserer Juli-Ausgabe der hauseigenen Lesebühne Vision & Wahn. Das wegen des Verlaufs der Fußball WM beinahe prophetische Monatsthema war  „Torschusspanik“.  Es gab Lustiges, Nachdenkliches, Wissenswertes, Kuchiges und Musikalisches, geboten von Thomas Manegold, Ava Sergeeva, Sarah Strehle, Robert Rescue und Johannes Kubin.

Wir sehen uns wieder, am 6. August 2018. Dann gibt es das wundervolle Thema „Gesichtswurst“. (Fotos: Sarah Strehle & Christoph Riess)

Veröffentlicht am

Herzlich willkommen: Henrik Lode

Henrik-Lode-periplaneta

Neuzugang bei Periplaneta.

Henrik Lode wurde 1980 in Berlin geboren und hat sich bis heute nichtvertreiben lassen. Im Kindergarten schrieb er Postkarten an die Oma, mit 35 den ersten Roman. Zwischendurch widerfuhren ihm die Musikschule (Klavier und Saxophon), die Uni (Kommunikations- und Musikwissenschaft) und das Jobcenter (Hartz IV und Kurzgeschichten), bevor er jahrelang durch die Gründerszene irrte, um suchmaschinenoptimierte Texte für Start-ups zu produzieren.
Henrik Lode schreibt viel mit der Hand, bevorzugt in Cafés, am liebsten bei Gewitter. Am Wochenende wirft er Frisbees über Kreuzberg oder radelt durch Brandenburg. Noch immer lebt er in Berlin, arbeitet als Redakteur und sitzt vorm Piano.

Henrik Lode wird bei uns mit „Laotse im Schlaraffenland“ einen Roman über das wichtigste in unser aller Leben veröffentlichen 🙂 Ja, es geht ums Geld und was es mit uns macht. Das Buch erscheint am 24. August als Softcover und E-Book.

http://www.henriklode.de/

 

Veröffentlicht am

NeuDeutsch 2.0 auf der Hotlist der Indies

Hotlist 2018

Heiß umkämpfter Wettbewerb um das beste Indie-Buch 2018.

Christian von Aster: "NeuDeutsch 2.0" - periplanetaJedes Jahr ruft der Verein der Hotlist Independentverlage dazu auf, jenen einen Titel einzureichen, den sie für ihren allerbesten, für den ungewöhnlichsten oder herausstechendsten halten. Am liebsten hätten wir ja ALLE unsere Bücher eingereicht, aber dieses Jahr schicken wir das Vokabularium NeuDeutsch 2.0 von Christian von Aster ins Rennen. Die satirische Wortschatzerweiterung ist sowohl inhaltlich als auch intellektuell ganz besonders besonders und dementsprechend in der Kategorie Das besondere Buch zu finden.

Dieses Jahr haben noch 162 weitere Verlage ihre „hottesten“ Titel eingereicht. Sie wurden in zwölf Kategorien einsortiert: Von Lyrik über Graphic Novel bis hin zu Bühnenwerken oder Romanen ist fast alles vertreten.

NeuDeutsch 2.0 auf der Hotlist der Indies weiterlesen

Veröffentlicht am

Public drinking am Samstag

Robert Rescue periplaneta

Robert Rescue + Ahne @ „Lesen für Bier“
Samstag, 23.06.2018 ab 20 Uhr Periplaneta Literaturcafé Berlin

Wer konnte denn AHNEn, dass unsere Nationalmannschaft so weit kommt!  Naja …  Aber die Kunst geht vor.  Apropos AHNE ist wirklich zu Gast (ja, der Nachbar von Gott)  und es wird fanomenal! Wir werden am Ende auch das Ergebnis der Konkurrenzveranstaltung bekanntgeben. Versprochen!

Jeden vierten Samstag im Monat lesen Robert und sein Gast vor allem das vor, was ihr so mitbringt. Egal ob Gedicht, Omas Häkelanleitung, ein alter Liebesbrief, Zeitungsartikel oder Strafzettel. Alles ist erlaubt! Was vorgelesen wird, wird am Abend ausgelost. Nach der Performance könnt ihr dann entscheiden, was besser war: der Text oder der Vortrag? Siegt die Performance, bekommt der Vorleser das Bier, siegt der Text, darf der Mitbringer/Autor sich über ein Bier freuen.

Wir empfehlen sehr, auch diesen Samstag den VVK zu nutzen.

ONLINETICKETS gibt es bis Samstag Mittag, so lange Vorrat reicht.

Eintritt: VVK 5 €, AK 7 €
Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr

www.lesenfuerbier.wordpress.com

Veröffentlicht am

Lange Nacht der Subkultur

Thomas Manegold bei der Langen Nacht der Subkultur

Literatur & Musik abseits des Mainstream am 15.06.2018 ab 20 Uhr

Es ist wieder soweit. Wir haben uns genug vermehrt,  genug Fußball gesehen und machen jetzt wieder Kunst 🙂 Unterhaltsam und lustig, aber eben auch schräg, kontrovers und subversiv.

Thomas Manegold, Jan Philipp Kabasci, Sarah Strehle und Mikis Wesensbitter und die Band Majah präsentieren euch Literatur und Musik abseits des Mainstreams.

Der Eintritt ist frei, man zahlt, um zu gehen.

Die Edition Subkultur veröffentlicht Independent-Literatur und Musik. Zwischen subtil und subversiv ist alles dabei – witzig, schräg und jenseits jener Schubladen, in die man “Szeneliteratur” so gerne einsortiert.