Veröffentlicht am

Frau Rotkohls “Das Schweigen der Limericks”

Der 12. Mai ist der “Tag des Limericks“…

Wir verkünden feierlich, dass wir das erste Werk der Boyband FRAU ROTKOHL herausbringen dürfen. “Das Schweigen der Limericks” erscheint in der Edition MundWerk. Es enthält, wie der Name vermuten lässt, Limericks und erscheint am Ehrentag dieser wundersamen Versform, in welcher die Band quasi ihr Tourtagebuch geschrieben hat. Für alle Fans – it´s Merchandise Baby! Und für alle, die von Frau Rotkohl noch nie was gehört haben – hallo, ihr drei – haben wir dieses schöne Video aus der abstandsfreien Zeit verlinkt.

Frau Rotkohls “Das Schweigen der Limericks” weiterlesen
Veröffentlicht am

Fondermann & Gebhardt “Freitag, der Dreißigste”

Fondermann & Gebhardt - periplaneta

Am Freitag, den 30. April 2021 erscheint der Roman “Freitag, der Dreißigste”. Das Buch ist das erste Hardcover in der Edition Subkultur. Fondermann und Gebhardt haben einen Roman geschrieben, den sie, durch ihre eigene Vita geprägt, in der alternativen Subkultur vor der popkulturellen Kulisse Hamburgs beginnen und in der bürgerlichen Hochkultur vor einem norddeutschen Idyll enden lassen. Eine romantische Story über die Liebe, über Selbstverwirklichung und die Emanzipation aus einengenden Familienverhältnissen, deren imaginärer Soundtrack Gunter Gabriel, Nick Cave und Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow enthalten würde. Zunächst erscheint das Buch als fadengebundenes Hardcover und E-Book. Eine ungekürzte Hörbuchfassung ist in Arbeit.

Veröffentlicht am

Wir spielen Blinde Kuh…

Falk Fatal spielt Blinde Kuh

Neues Buch von Falk Fatal.

In der Edition Subkultur ist der neue Kurzgeschichtenband des Underground-Überlebenden, Podcasters und Sängers Falk Fatal erschienen. Nach dem gefeierten Debüt “Im Sarg ist man wenigstens allein” kam u.a. eine Pandemie dazwischen , sodass wir uns etwas gedulden mussten. Das neue Werk heißt “Wir spielen Blinde Kuh auf dem Minenfeld des Lebens” und macht genau da weiter, wo das Debüt aufgehört hat. Alternativloses, gepflegtes Bashing unliebsamer gesellschaftlicher Umstände und erhellende Blicke auf ein paar metaphorische Misthaufen, die viel zu viele für Schokolade halten. Das Buch ist in der Obhut von Laura Alt entstanden und das Cover stammt einmal mehr von Julian Weber.

Veröffentlicht am

Solange wir Gin haben, ist nichts verloren

Baumweltensaga - periplaneta

Ein Interview mit Barbara Fischer

Frühlingsanfang 2021 ist Barbara Fischers dritter Roman „Frigg“ bei Periplaneta erschienen. In der Fantasy-Erzählung geht es um eine junge Frau, die auf einer Reise sich selbst näher kommt und schließlich mithilft, eine ganze Welt zu retten. Silvia Klein hat mit der Autorin über Toleranz, persönliche Pandemie-Überlebenstipps und alte Sagen gesprochen.

Fangen wir doch gleich mit den großen Fragen an: In deinem neuen Buch kommt auch die Liebe nicht zu kurz – es geht unter anderem um eine enge Beziehung. Allerdings haben die beiden Liebenden zumindest eine räumliche Distanz zu überbrücken – glaubst du an die alles überwindende Liebe, die allen Umständen trotzt?

B.F.: Liebe ist für mich mehr als ein Gefühl, sie hat auch eine verständige Komponente. Erst wenn die beiden Seiten zusammenkommen, kann die Liebe dauerhaft bestehen und allen Umständen trotzen. Lilith und Heimdall, aus dem ersten Band “Lilith“, haben beospielsweise eine sehr tiefe Beziehung, die sie dank ihrer magischen Fähigkeiten auch über eine sehr weite Entfernung leben können. Sie sind für mich exemplarisch dafür, dass die Magie der Liebe sich darin ausdrückt, den oder die Andere nicht festhalten zu wollen.

Solange wir Gin haben, ist nichts verloren weiterlesen