Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Clint Lukas „Paulus unter den Juden“

Clint Lukas liest „Paulus unter den Juden“

Ein bis dato unveröffentlichter Auszug aus „Das schwere Ende von Gustav Mahlers Sarg“.

Aufgenommen bei den Surfpoeten in Berlin von Nadine Heßdörfer und Vivian Heidemann

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Clint Lukas „Lindenbügel“

Clint Lukas liest „Lindenbügel“

Aus seinem Buch mit CD „Für die Liebe für die Kunst“ – erschienen bei periplaneta in der Edition Mundwerk – aufgenommen im Periplaneta Kreativzentrum Berlin von Marion Alexa Müller.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Surfpoeten sind umgezogen

Die Surfpoeten

Eine Leseparty.

Die Surfpoeten… Diese Lesebühne ist eine der ältesten in Berlin. Lange Zeit traten sie jeden Mittwoch im Club der Republik auf. Doch nachdem der legendäre Ostbau nun abgerissen wird, sind sie dem Schaufelbagger gerade noch so von der Schippe gesprungen und haben ihr Domizil gewechselt.
Am Freitag, den 22.07. war es dann soweit: Der neue Auftrittsort im Pfefferberg an der Schönhauser Allee wurde mit einer großen Umzugs-Leseparty eingeweiht. Hier sollten nicht nur die aktiven Surfpoeten Clint Lukas, Lea Streisand, Felix Jentsch, Konrad Endler und Tube zu Wort kommen, sondern auch Ex-Surfpoeten wie Ahne, Spider, Robert Weber und viele andere waren mit am Start.

Die Surfpoeten sind umgezogen weiterlesen

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Surfpoeten (Berliner Lesungen 4)

Jeden Mittwoch Im KdR (inzwischen Haus 13)

Meine erste Lesebühne in Berlin habe ich natürlich hier bei Periplaneta erlebt. Schon zweimal war ich nun bei Vision und Wahn dabei, es wurde aber langsam Zeit, sich auch mal bei „den Anderen“ umzusehen. Die Anderen waren in dem Fall die Surfpoeten, eine der legendären Lesebühnen, die doch tatsächlich wöchtentlich stattfinden…

Ich machte mich auf den langen Weg von der Bornholmer Straße 81a zur Pappelallee 81. Ein bisschen zu früh, gegen 20 Uhr komme ich am Klub der Republik an, der als solcher von außen nur schwer zu erkennen ist. Ich warte also, bis sich ein kleine Truppe im Hinterhof  zusammenfindet und mir den Weg zeigt. Ich muss eine gefährlich aussehende, löchrige Treppe rauf, durch eine braune Schwingtür und finde mich bald in einem kleinen, braunen, verrauchten Gang wieder, dem ich nach links folge.

Surfpoeten (Berliner Lesungen 4) weiterlesen