Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Marion Alexa Müller packt aus

Marion Alexa Müller

Interview mit der Chefin des Periplaneta Verlags.

Normalerweise interessiert sich die Presse für unsere Publikationen oder für unsere Autoren. Nachdem das Stadtmagazin schon Clint Lukas interviewt hatte, wollte deren Redaktion allerdings auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und stellte der Chefin ein paar unkonventionelle Fragen über das Verlegerdasein, das Urheberrecht und die Zukunft des Buches.

Das Interview im Spotlight ist HIER nachzulesen.

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mara Schwarz „Magersucht ist kein Zuckerschlecken“

Mara Schwarz

Ein Interview über Magersucht und Bücherschreiben.

Bei Periplaneta erschien die Autobiografie „Magersucht ist kein Zuckerschlecken“ von Mara Schwarz. Das Thema scheint sehr viele Menschen zu interessieren und so wollten wir noch ein wenig mehr wissen. Unsere Projektleiterin und Lektorin Julia Bossart Meister stellte unserem mittlerweile recht lebensfrohen Hungerhaken ein paar Fragen. Wir bekamen interessante Antworten und weitere Einblicke in das Phänomen der Drehtürpsychiatrie, den Heilungschancen und den Umgang mit Essgestörten.

Mara Schwarz „Magersucht ist kein Zuckerschlecken“ weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Leipziger Buchmesse 2012

Periplaneta war da. Das ist zugegebenermaßen keine große Neuigkeit. ABER: Die Videoreportage ist fertig! Wir hatten (und haben) Probleme mit dem Ton, haben wohl unsere Technik über- oder die Stimmgewalt der Leipziger unterschätzt… Und vielleicht haben wir auch nur so lange gebraucht, weil wir das, was wir gesehen hatten, nicht so einfach verarbeiten konnten. Denn es stürmt ja bekanntlich im Blätterwald.

Von offizieller Seite gab es nur positive Statements: Die Leipziger Buchmesse hätte ihre Ausstellungsfläche gegenüber des Vorjahres vergrößert und zudem das Ausstellerverzeichnis um Filme, Musik, Druckwerkstätten und Galerien erweitert. Und es gab mit 163.500 Besuchern einen Besucherrekord.
Uns schienen die Hallen aber vergleichsweise mäßig frequentiert zu sein. Am Sonntag, unserem Drehtag, fielen uns vielleicht gerade deswegen die vielen abgehangenen und ungenutzten Flächen auf, die uns die Jahre zuvor nicht ins Auge gestochen sind.

Aber vielleicht sind wir Buchschaffenden nur besonders sensibel. Denn schließlich befindet sich der Buchmarkt gerade in einer schweren Krise. Die Digitalisierung schreitet voran, das Urheberrecht und dessen Verwertung wird derzeit sehr kritisch diskutiert, Buchhandlungen und Verlage gehen pleite und der Branchenumsatz ist rückläufig.
Solche Umwälzungen können auch an der Leipziger Buchmesse nicht spurlos vorübergehen.
Das ändert aber nichts am phänomenalen Grundcharakter der Leipziger Buchmesse, denn sie gehörte auch 2012 primär den Besuchern, die dank Cosplay-Wettbewerb, zahlreichen Events und Lesebühnen wirklich gut unterhalten wurden.

Bei all der Wehmut, die bei uns manchmal aufkam, fanden wir unseren Messetag also wirklich großartig. Das ist nicht zuletzt der Messeleitung zu verdanken, denn die Organisation dieser Großveranstaltung war wie immer hervorragend und lässt schon allein deshalb auf eine goldene Zukunft der Buchbranche hoffen. Oder zumindest eine goldene periplanetarische Zukunft, denn nächstes Jahr wollen wir uns unbedingt mit einem Stand beteiligen…

Denn auch digitale Bücher werden nichts an der Lesefreude ändern, sodass wir sicher sein können, auch weiterhin einmal im Jahr ein literafines Leipzig zu erleben, wo an jeder nur möglichen Stelle in der Stadt vorgelesen und zugehört wird.