Veröffentlicht am

Mein inneres Kind mag Krokodile

Götz Hindelang - periplaneta

Ein Interview mit dem Autor Götz Hindelang.

Periplaneta hat ein unerklärliches Faible für Tiergedichte. Als uns das sehr ergötzliche Manuskript mit dem Titel Die taube Taube hört es nicht, was der Tauber zu ihr spricht auf den Lektoratstisch flatterte, mussten wir unseren Entschluss revidieren, keine weiteren Lyrikbände zu verlegen. Wobei ich gleich anmerken muss, dass es in den scharfsinnigen Gereimtheiten von Götz Hindelang nicht nur um Tiere geht, auch wenn er selbst ein ziemlich schräger Vogel ist. Denn der pensionierte Sprachwissenschaftler ist ebenso leidenschaftlich Indien-Reisender wie auch Zyniker. Das Interview mit ihm fiel dementsprechen humorvoll aus:

Was meinen Sie als Fachmann: Welches Ereignis hat die Menschheit dazu bewegt, die Sprache zu erfinden? Schließlich kommen anscheinend alle anderen Existenzformen der Erde hervorragend ohne klar.

G.H.: Es ehrt mich, dass Sie mir eine Antwort auf eine solche anthropologische Grundfrage zutrauen. Aber sie liegt außerhalb der Themen, mit denen ich mich wissenschaftlich beschäftigt habe. Als spekulierender Laie habe ich allerdings die Theorie, dass sich die Sprache aus postkoitalem Wohlfühlgrunzen entwickelt hat. Zu hören waren Klänge wie WoW, Whoa oder Uuuahhh, usw. Da sich diese Laute bei den einzelnen Exemplaren der Gattung Australopithecus charakteristisch voneinander unterschieden haben, wurde die Nachahmung dieser Geräusche dazu verwendet, den Partner des Vortages für eine Wiederholung der Paarung hinter den jeweiligen Gebüschen hervorzulocken. So entstanden die Eigennamen. Der Rest kam dann von selbst. Oder so.

Mein inneres Kind mag Krokodile weiterlesen
Veröffentlicht am

René Sydow : Zeilenweit

Gedichtband eines Kabarettisten.

Im August 2016 erscheint der Gedichtband „Zeilenweit“ von René Sydow in der Edition Reimzwang des Periplaneta Verlag Berlin. Der mit zahlreichen Kabarettpreisen ausgezeichnete Wortakrobat, Autor und Regisseur hinterfragt in seiner Lyrik Weltbilder, Allgemeinplätze, Prinzipien und sich selbst. Er verdichtet Alltäglichkeiten zu freien Versen, paraphrasiert Gewohntes, schafft amphibolische Sprachbilder und inspiriert damit den Leser, Bedeutung auch zwischen den Zeilen zu entdecken. Der Schauspieler Benedict Badenius bereicherte den 70-seitigen Gedichtband mit atmosphärischen Schwarzweißfotografien. Das Buch ist über den Buchhandel, über den Verlag und über den Autor erhältlich.

Nachdem er 2014 mit seinem ersten Solo-Programm „GEDANKEN! LOS!“ rekordverdächtige elf Kleinkunstpreise gewann, galt er als der am lautesten geflüsterte Geheimtipp des politischen Kabaretts. Es folgten Auftritte in fast allen bedeutenden Satire-Sendungen wie DIE ANSTALT, SPÄTSCHICHT und auf allen bedeutenden Kleinkunstbühnen Deutschlands.
René Sydow ist ab September 2016 mit seinem Kabarettprogramm „Warnung vor dem Munde!“ wieder auf Deutschlandtour.

www.rene-sydow.de

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Poetisches Programm

Zur Eröffnung der Edition Reimzwang

Manchmal denke ich, wer heute Dichtung und Dichtertum wirklich ernst nimmt, der kehrt der Literatur den Rücken. Dies versierte Gefasel über Nichtigkeiten, diese Stilproben ohne Inhalt, sie haben etwas Blutleeres, denn das Leben selbst hat sich aus ihnen verabschiedet. Worin aber bestünde die Alternative?

Vielleicht in einer Literatur der Leidenschaft, der seelischen Abstürze und der wilden Erfahrung. Melville hat Menschen, die sich solcher Leidenschaft und Erfahrung aussetzen, in seinen Briefen „Gedankentaucher“ genannt. Wie der Wal, sagt Melville, gehen sie weit, weit hinunter, um endlich mit blutgefüllten Augen aus der Tiefe zurückkehren. Und von dort erzählen zu können.

Poetisches Programm weiterlesen