Veröffentlicht am

Zwischen Fremdbefriedigung, Autodiktatur und bissiger Gesellschaftsphilosophie

Theussl_Christoph

Christoph Theußl erhält den Förderpreis 2014 der Liederbestenliste.

(Pressemitteilung Berlin, Periplaneta) Der österreichische Liedermacher Christoph Theußl, dessen Album Antilogie 1 bei Periplaneta erschien, wurde von der Jury der Liederbestenliste mit dem diesjährigen Förderpreis geehrt.
Die vom Verein deutschsprachiger Musik e.V. verliehene Auszeichnung gilt als einer der renommiertesten Liedermacherpreise der deutschsprachigen Musikszene und geht an Talente, die bislang vorwiegend unentdeckt geblieben sind. Der mittlerweile in München lebende Liedermacher und Performancekünstler Theußl ist der erste Österreicher, dessen musikalisches Schaffen damit bedacht wurde.
Als Gründe für die Wahl wurden seine „engagierten, lustvoll provokanten Lieder“ genannt, sein „urösterreichischer Sarkasmus“ und seine „in bester absurd-morbider Kreisler- oder Hirsch-Tradition stehenden Texte“ (Quellen: Liederbestenliste und das Liedermacher-Portal  Ein Achtel Lorbeerblatt).

Die offizielle Verleihung des Preises findet am 20. September 2014 im Rahmen des Liederfestes im Mainzer Unterhaus statt. Die Aufzeichnung wird anschließend im öffentlich-rechtlichen Rundfunk mehrfach ausgestrahlt.

Christoph Theußls Debüt-Album Antilogie 1 erschien bereits 2011 bei Periplaneta (Vertrieb: Altone Distribution). Die CD im Digipack enthält über 70 Minuten satirisch bissigen Liedguts, u.a. mit den Liedern „Fremdbefriedigung“, „Autodiktatur“ oder „Oame Irre“, die auf den Berliner und Münchner Kleinkunst-Bühnen bereits große Erfolge feierten.

PS.: Christoph, wir freuen uns wie Bolle für Dich!

Veröffentlicht am

Einfach mal dahin gehen, wo es weh tut

David Wonschewski

Ein Interview mit David Wonschewski

Anfang März erscheint mit “Geliebter Schmerz” das zweite Buch von David Wonschewski bei Periplaneta. Der Kurzgeschichtenband erzählt von Charakteren, die vom Leben und Schicksal gebeutelt durch den Alltag straucheln; die trauern, hassen, lieben und erst im eigenen Schmerz den Schlüssel zum Leben finden. Franziska Dreke sprach mit dem Berliner Autor und Musikjournalisten über die Bedeutung des Leidens, die unendliche Geschichte und über Witze, die nicht lustig sind.

Lass uns zunächst einmal zurückblicken. Vor anderthalb Jahren ist dein Roman “Schwarzer Frost” erschienen. Welche Reaktionen von Lesern und Zuhörern sind dir danach besonders in Erinnerung geblieben und haben dich beeindruckt oder glücklich gemacht?

Einfach mal dahin gehen, wo es weh tut weiterlesen

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Mein Mundwerk

Fotoaktion “Mein Mundwerk” zur Buchmesse.

GAME OVER! Danke  fürs Mitmachen. Wir haben 20 Mundwerke in diese Galerie gepackt und bedanken uns aber bei allen, die kreativ waren…

Dies sind die Gewinner der Freikarten für die Mundwerk Spoken Word Gala am Samstag, den 15.03.14 im Städtischen Kaufhaus zu Leipzig. Darüber hinaus verschenken wir noch Buchpakete und einzelne Bücher an die EinsenderInnen oder Einsender_innen oder Einsender*innen jener Bilder und Bilderinnen, die uns besonders gefallen haben:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht am

Premiere im Bestattungsinstitut

David Wonschewski präsentiert zur Buchmesse neuen Erzählband „Geliebter Schmerz“ in ungewöhnlicher Umgebung

(Pressemitteilung, Berlin, Periplaneta) Am 15.03.2014 liest der Berliner Autor David Wonschewski aus seinem neuen Erzählband „Geliebter Schmerz.“ Die Lesung findet im Rahmen der Leipziger Buchmese und Europas größtem Lesefest „Leipzig Liest“ um 15 Uhr in der Eventhalle des Bestattungshauses Hoensch, Waldbaurstr.2a in 04347 Leipzig statt. Musikalisch begleitet wird Wonschewski dabei von der 2012 für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominierten Liedermacherin Nadine Maria Schmidt. Der Eintritt kostet 8€ (erm. 5€).

Premiere im Bestattungsinstitut weiterlesen