Veröffentlicht am

Bodo Wartke und das Capital Dance Orchestra

Auditiv beglückend und bes(ch)wingt im Admiralspalast.

Berlin, 22.10.2013, Dienstagabend, 20:05 Uhr:
Der Hut sitzt, die Hose faltenfrei, die Schuhe gewienert. Das zwölfköpfige Orchester spielt beschwingt zum Intro der „Swingenden Notwendigkeit“ auf. Die Musiker verstehen ihr Handwerk, wie auf Knopfdruck kommt Mitwipp-Stimmung auf. Dann geht ein Raunen durch die Menge, als Bodo Wartke singend die Bühne des fast ausverkauften Admiralspalastes betritt.
Kenner stutzen und vermissen sofort das obligatorische Hemd in Primärfarben, das er heute gegen einen weißen Anzug eingetauscht hat. Vor dem schwarz-gewandeten Capital Dance Orchestra verbreitet Wartke die Aura eines Jay Gatsby; mit tänzelnder Leichtfüßigkeit begrüßt er reimend das Publikum und leitet im selben Atemzug zu Ich trau‘ mich nicht, dem ersten Song des Abends, über.

Bodo Wartke und das Capital Dance Orchestra weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rock’n’Roll bei Periplaneta

Thomas Sabottka feiert Buchpremiere.

Jeder kennt einen Song, den er mit einer Geschichte verbindet. Für Thomas Sabottka aber sind Musik, Lieder und der Rock’n’Roll erst der Anlass, Geschichten zu schreiben. Aber nicht nur schreiben, auch performen will er sie.
So stand am Freitagabend, den 25.03.2011, im kleinen Kreativzentrum in der Bornholmer Straße ein Kampf der voluminösen Stimmen bevor. Thomas Sabottka hatte letztlich was zu feiern: Seine „Rock’n’Roll Stories 2“ erscheinen am 06.04.2011 endlich beim Periplaneta Verlag und wurden dem zahlreich erschienenen Publikum schon mal vorab präsentiert. Und da der Abend im Zeichen der Musik stand, sollten wir nicht nur den “Popliteraten mit Tiefgang” zu Gehör bekommen. Auch die Meystersinger, Luci van Org und Roman Shamov, komplettierten mit Ghettoblaster und Gitarre bestückt den von der Musik inspirierten Abend.

Rock’n’Roll bei Periplaneta weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

The Sycamore Tree

Folk-Konzert im Kreativzentrum

Am 23. April traten „The Sycamore Tree“ bei Periplaneta auf. Die Berliner Band ist noch recht jung: Vor drei Monaten gaben Julia Hirt (Gesang, Violine und Gitarre), Christopher Garbe (Gitarre, Gesang, Percussion-Ei) und Oliver Stolpe (Leadgitarre) ihr erstes Konzert. Doch trotz des noch relativ unbekannten Namens kamen die Zuhörer zahlreich, so dass schon zwanzig Minuten vor Konzertbeginn keine Sitzgelegenheiten mehr verfügbar waren und zuletzt sogar die Stehplätze knapp wurden. Die Begeisterung des Publikums wurde aber durch die beengten Raumverhältnisse nicht getrübt.

Musiziert wurde in drei Blöcken mit je sechs bis sieben Liedern. Zu Beginn des Konzerts löste sich das Rätsel um den Bandnamen. Der Sycamore Tree ist ein, in den USA traditionell gerne besungener Baum, unter dem man das Täumen beginnt. Von Klassiker bis zu ihren eigenen Kompositionen wurde ein weiter Bogen durch Raum und Zeit gespannt. Ein Schwerpunkt des Konzerts lag auch auf Irish Traditionals. Klassiker wie „Spanish Lady“ oder „Molly Malone“ durften da selbstverständlich nicht fehlen und wurden im Publikum leise mitgesummt.

Der mittlere Konzertblock war für die selbstgeschriebenen Songs reserviert. Die sehr melodiösen Lieder waren dem Frühling gewidmet, und das hier noch etwas stärker hörbare Pathos verdeutlichte, wie viel Herzblut in diesen Eigenkreationen stecken muss. Dass die eigenen Lieder vom Publikum sehr gut aufgenommen wurden, zeigte neben dem dröhnenden Applaus auch der Umstand, dass die neue CD „Spring“ in den Pausen zu Dutzenden über den Tresen ging.

Diese manchmal doch recht unterschiedlichen Programmteile wurde durch den warmen weichen Klang, der den Stil von „The Sycamore Tree“ auszeichnet, zu einem harmonischen Ganzen vereint, und auch aufmüpfige Zuhörer im Publikum wurden gekonnt ins Programm eingebunden. Alles in allem boten die drei Musiker ein ruhiges, rundes Konzerterlebnis und dürfen wohl auch in Zukunft mit hohen Zuhörerzahlen rechnen.

Von Julia Bossart