Veröffentlicht am

René Sydow : Zeilenweit

Gedichtband eines Kabarettisten.

Im August 2016 erscheint der Gedichtband „Zeilenweit“ von René Sydow in der Edition Reimzwang des Periplaneta Verlag Berlin. Der mit zahlreichen Kabarettpreisen ausgezeichnete Wortakrobat, Autor und Regisseur hinterfragt in seiner Lyrik Weltbilder, Allgemeinplätze, Prinzipien und sich selbst. Er verdichtet Alltäglichkeiten zu freien Versen, paraphrasiert Gewohntes, schafft amphibolische Sprachbilder und inspiriert damit den Leser, Bedeutung auch zwischen den Zeilen zu entdecken. Der Schauspieler Benedict Badenius bereicherte den 70-seitigen Gedichtband mit atmosphärischen Schwarzweißfotografien. Das Buch ist über den Buchhandel, über den Verlag und über den Autor erhältlich.

Nachdem er 2014 mit seinem ersten Solo-Programm „GEDANKEN! LOS!“ rekordverdächtige elf Kleinkunstpreise gewann, galt er als der am lautesten geflüsterte Geheimtipp des politischen Kabaretts. Es folgten Auftritte in fast allen bedeutenden Satire-Sendungen wie DIE ANSTALT, SPÄTSCHICHT und auf allen bedeutenden Kleinkunstbühnen Deutschlands.
René Sydow ist ab September 2016 mit seinem Kabarettprogramm „Warnung vor dem Munde!“ wieder auf Deutschlandtour.

www.rene-sydow.de

Veröffentlicht am

Wir feiern 7 Jahre Periplaneta Literaturcafé Berlin

Samstag, den 9. Juli 2016 ab 19 Uhr. Mit Laudatio, Lesereien und Konzerten feiern wir dieses Wochenende unser siebenjähriges Bestehen.

Als wir damals für unseren jungen Verlag, der aus unserem Wohnzimmer herausgewachsen war, ein Heim suchten, da sah es in der Bornholmer Straße noch ganz anders aus. Es gab noch einen Puff und ein Sonnenstudio, an der Bösen Brücke stand noch kein Lidl. Der Netto, der nun einem Eigentumswohnungsghetto weichen muss, war noch ein Plus, der Inder war noch ein Mexikaner, der Grieche war noch eine leerstehende Kneipe, die keiner haben wollte, der (Auf)-Bäcker ein Hunde-Bedarfs-Artikel-Laden, der Rewe am Arminpark war noch ein Kaisers, es gab um den Park herum nur eine Kneipe und nur einen Heilpraktiker und kein Yoga. Vor sieben Jahren gab es im ganzen Skandinavischen Viertel keine Kita, man musste an keiner Tischtennisplatte anstehen und man konnte überall kostenlos parken!

eroeffnung3

Im Grunde konnten wir uns damals das Ladenlokal noch unter den vielen Leerständen aussuchen … Und wir haben richtig gewählt, denn nach 7 Jahren fühlen wir uns hier immer noch sehr wohl und wissen, dass wir wenigstens einmal in unserer Zeit unverschämtes Glück hatten.

Inzwischen ist fast jedes Haus einmal eingerüstet gewesen. Und alles ist anders geworden… Ein paar Sachen aber ändern sich hoffentlich  nie: Die Bornholmer Hütte, der Rossmann und das San Marco an der Schönhauser, die Goldene Ecke und der Bäcker Sebald (die uns am Leben halten) und unsere netten Nachbarn. Und weil nach all den Jahren eben noch alles schick ist, feiern wir unser Siebenjähriges.

Wir haben Folgendes vorbereitet:

eroeffnung119.00 Uhr: Häppchen & Laudatio
Ein Rückblick in Bild und Ton.
20.00 Uhr – 20.45 Uhr: Heimsuchung
Das Beste aus den letzten Jahren Lesebühnenerfahrung. Von und mit ToM und Marry (Periplaneta), Brauseboy Robert Rescue, SlamPoet Matthias Niklas und dem Literatur-Berliner Heiko Heller.
21.00 Uhr – 21.45 Uhr: ANNI und Band
Konzert mit der besten Singer Songwriterin der Bornholmer Straße. Emotional, ehrlich und abseits aller klassischen Standards.
22.00 Uhr – 22.45 Uhr: Bastian Mayerhofer
Konzert mit dem österreichischen Liedermacher, der sich mittlerweile aber doch sehr wohl fühlt in Berlin. Komödiantisch, impulsiv und moralisch fragwürdig.

Wir haben bei der Auswahl der Musiker und Lesebühnenautoren darauf geachtet, dass es möglichst abwechslungsreich wird und locker zugeht. Ihr dürft euch gerne den einen oder anderen Programmpunkt ansehen, „nur mal so zum Kucken“ kommen, in den Pausen durch unsere Buchregale stöbern oder uns fragen, was wir hier eigentlich den ganzen Tag machen 😉

Veranstaltung im Kalender

Veranstaltung bei Facebook

 

Veröffentlicht am

Nie wieder Frieden für die Hotlist

Hotlist 2016

Heiß umkämpfter Wettbewerb um das beste Indie-Buch 2016.

Jedes Jahr ruft der Verein der Hotlist Independentverlage dazu auf, jenen einen Titel einzureichen, den sie für ihren allerbesten halten. Am liebsten hätten wir ja ALLE unsere Bücher eingereicht, aber Nie wieder Frieden von Clint Lukas als High-Class-Hardcover mit Audio-CD, farbigen Illustrationen und Lesebändchen und completely Made in Berlin … das ist sowohl inhaltlich als auch optisch ganz besonders schön.

Nie wieder Frieden - periplaneta Dieses Jahr haben noch 157 weitere Verlage ihre „hottesten“ Titel eingereicht. Sie wurden in elf Kategorien einsortiert: Von Lyrik über Graphic Novel bis hin zu Essays oder Romanen ist nahezu alles vertreten.
Grundvoraussetzung für die Teilnahme war, dass der Verlag kein sogenannter Konzernverlag ist (er also frei und mit echtem Herzblut arbeitet; die klassischen Publikumsverlage wie z.B. Heyne, Piper, Ullstein sind nicht zugelassen). Schließlich soll gezeigt werden, wie überaus vielfältig und wundervoll die unabhängige Buchkultur ist – und dass es sie überhaupt gibt.

Nie wieder Frieden für die Hotlist weiterlesen

Veröffentlicht am

Die Rückkehr des Jadefalken

Holly Loose periplaneta

Ein interreligiöser Roman erfährt neue Beachtung.

„Das weiße Buch des Jadefalken“ ist der erste Roman von Sänger und Autor Holly Loose und erstmals 2009 bei Periplaneta erschienen. In diesem Sommer wird der Autor wieder mehrere Lesungen aus dem Buch geben und wir werden eine weitere Auflage drucken, weil das Werk gerade neue Aufmerksamkeit erfährt. Man könnte jetzt sagen: „Aus aktuellen Anlässen“, aber dem ersten Roman von Holly Loose haftet doch eher etwas Zeitloses an. Die Rückkehr des Jadefalken weiterlesen

Veröffentlicht am

Ein neues Buch von Philipp Multhaupt

tote Katzen - periplaneta

Mit vierzehn oder so.

„Es ist unmöglich zu beschreiben, was ich in diesem Augenblick fühlte, also werde ich das nicht tun. Jeder, der jemals verliebt war, wird es wissen, und niemandem, der es nicht war, kann man es erklären. Es gibt mehr Metaphern und Vergleiche, um die Liebe zu beschreiben, als für alles andere, aber das liegt nur daran, dass man sie nicht beschreiben kann, und Metaphern und Vergleiche sind vielleicht noch am nächsten dran, aber besonders nah sind sie nicht.“
Am 07.07.2016 erscheint in der Edition Drachenfliege das neue Buch von Philipp Multhaupt. „Über die Erhabenheit toter Katzen und das Umwerben trauriger Mädchen“ ist eine melancholische Novelle auf die Liebe und erfuhr, wie schon der Kurzgeschichtenband „Herrn Murmelsams Fieberträume“, den Segen eines Covers von Nicole Altenhoff. Das Buch kann man jetzt schon vorbestellen.