Veröffentlicht am

Periplaneta packt ein …

… und zwar Deine Geschenke.

Zwei linke Hände, Angst vor Papercuts, Klebestreifen-Allergie, Geschenkband-Kräusel-Phobie … Ausreden gibt es viele, Geschenke nicht zu verpacken oder nur in eine Serviette einzuknüllen. Aber wir haben jetzt sogar eine Lösung.

Auf Wunsch werden vom 1. bis zum 24. Dezember Deine Bücher hübsch von uns per Hand verpackt. Dazu musst Du nur bei Deiner Bestellung in den Kommentar „Bitte einpacken. Danke!“ reinschreiben. Du hast die Wahl zwischen gepunktetem und gestreiftem Papier. Zusätzlich stecken wir auch noch ein kleines Weihnachtskärtchen dran (solange der Vorrat reicht!).
Den Namen des Beschenkten musst Du aber noch selbst drauf schreiben 😉

Unser Einpack-Service gilt sowohl bei Einkäufen direkt in unserem Literaturcafé als auch in unserem Onlineshop.

Wir wünschen fröhliches Packen!

Veröffentlicht am

Der Jahresendkalender für Christen, Atheisten & Weihnachtophobe

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Periplaneta AdventskalenderJeder handelsübliche Adventskalender hat 24 Türchen. Wir sind anders. Da Periplaneta als Verlag konfessionslos ist, wäre solch ein Countdown bis zum Weihnachtsfest allerdings völlig inkonsistent. Schließlich sollen sich alle freuen und keiner darf zurückbleiben.
Deswegen haben wir den Jahresend(zeit)kalender erfunden und ihn vom 1. bis zum 31. Dezember  mit Überraschungen für Weihnachtophile als auch für Weihnachtophobe bestückt.

Hinter den 31 Türchen verbergen sich kuriose Fundstücke aus dem Internet zum Anschauen oder Mitmachen, ausgefallene Workshops, exklusive Angebote und coole Ideen, wie Du Geschenke individualisieren kannst – das kann für Dich sogar über den Jahreswechsel hinaus nützlich sein. Schließlich gibt es viele Anlässe, weshalb man freundlich sein muss.

Wer also genug vom stressigen Weihnachtsshopping und der übertriebenen Besinnlichkeit hat, sollte sich von uns inspirieren und sich im Dezember täglich von unseren unkonventionellen Vorschlägen verblüffen lassen.

Das Ende ist nahe! Zumindestens das von 2015. Holy Shit!