Veröffentlicht am

Vision und Wahn im Periplaneta Literaturcafé

Unsere Lesebühne am 2. März.
Unsere allmonatliche Lesebühne, immer am ersten Montag im Monat. Im März ist unser Thema: „Eulen nach Athen.“ Mit dabei sind wie immer Robert Rescue, Thomas Manegold. Als Gäste begrüßen wir Heiko Heller und Vers-Torben und den unvergleichlichen Georg von Weihersberg.  Der Eintritt ist frei, man zahlt um zu gehen.www.visionundwahn.de

 

Veröffentlicht am

Film „Wer rettet wen?“ erneut am 7.3.15

wrwNach der überaus erfolgreichen Vorführung des Films „Wer rettet wen?“ haben wir uns entschieden, den Film noch einmal zu  zeigen.

NÄCHSTER TERMIN IST DER 07.03.2015 ab 20 Uhr.

Der Eintritt ist wiederum frei. Es sind unentgeltliche Vorbestellungen möglich (wir halten Plätze bis 19.45 frei).

Danke allen für eine gelungene Diskussion nach der ersten Vorführung des Films und nochmals unser Bedauern, so viele interessierierte Menschen nicht einlassen zu können.
Hier die Links, die bei der Diskussion angesprochen wurden:

Den Film (mit Aufführungslizenzen) gibt es hier.

Veröffentlicht am

Das mit dem Hamster … live in Berlin

Hamster und Ferngläser

Thomas Franz & Christian Gottschalk am Mittwoch, d.11.02.15 in der Volksbühne

Nach René Sydow laden wir nun zum zweiten Mal in den Grünen Salon zu Poetry, Kabarett und Comedy ein. Am 11.02. freuen wir uns auf ein wirklich einmaliges Ereignis.

Franz & Gottschalk. Die beiden großen Kleinkünstler mögen sich zwar, sehen sich aber meistens nur dann, wenn der aus Köln vor dem Karneval dort die Flucht ergreift … und nach Berlin kommt, weil dort nur ein bisschen Fasching ist.  Und der nicht weiter stört, weil der ganzjährig sttfindet.

Jetzt treffen die beiden auf der Bühne des Grünen Salons in der Volksbühne Berlin zusammen.  Jeder hat seine Gitarre dabei und singt. Dazwischen und dabei erklären sie die Welt, jedenfalls ihre eigene. Und das wird manchmal tragisch, manchmal erhellend, aber in jedem Fall sehr, sehr lustig.

Der Kölner Christian Gottschalk ist einer der ältesten noch aktiv umherreisenden Slam-Poeten. Allerdings zahlen ihm seine Eltern nicht mehr die Bahncard. Deshalb singt er manchmal über Drehbücher und über die Pubertät in den 80er Jahren.

Elektroingenieure sind glückliche Menschen, weil sie ein hohes soziales Ansehen genießen. Sie haben schöne Frauen und gehen oft auswärts essen. Bei Thomas Franz aus Berlin ist das genauso, nur dass er eben nicht Elektroingenieur ist, sondern Liedermacher. In seinen Liedern geht es um rebellierende Schafe und um selbst wachsende Tattoos.
„DAS MIT DEM HAMSTER TUT MIR LEID“  ist tragische Comedy mit Happy End.

Wir haben einen VVK eingerichtet…

Veröffentlicht am

Periplaneta mag ab sofort auch Plastikgeld

Konsum für alle!

Im Periplaneta Literaturcafé kann man ab sofort auch mit Karte zahlen: Unser nigelnagelneues Kartenlesegerät nimmt Visa, Visa Electronic, V-Pay, MasterCard, American Express, Maestro und JCB.
Bereits diesen Montag zur Lesebühne Vision & Wahn habt ihr also schon keine Gewissenskonflikte mehr. – Trink ich mehrere leckere Kaltgetränke oder kaufe ich lieber tolle Periplaneta-Bücher oder unterstütze ich die freie Kulturszene durch eine üppige Geldspende? – Jetzt könnt ihr endlich alles zeitgleich realisieren, könnt eure Getränke und die Bücher mit Plastikgeld bezahlen und dann euer gesamtes Bargeld in die Künstlerkasse (ins Kapitalistenschwein) schmeißen.

Die Bezahlung über Paypal ist übrigens auch möglich.

Veröffentlicht am

Out of PrenzlBerg

Periplaneta liest in Moabit! Und bei der Langen Nacht des Buches!

Wir gehen ja gerne mit unseren Autoren auf Festivals, aber eines mögen wir besonders: Moabit liest! Denn einmal im Jahr verwandelt sich ein ganzer Berliner Kiez zu einem großen Literaturfestival, nahezu alle Moabiter sind auf den Beinen und auch Leute, die ansonsten eher selten zu Lesungen gehen, pilgern von Autor zu Autor, von Leseort zu Leseort. Die meist einstündigen Veranstaltungen finden in Cafés, Theatern und Buchhandlungen statt, aber eben auch in Frisierstuben, Waschsalons oder Galerien. Die Stimmung ist meistens phänomenal, der Eintritt ist frei und die Moabiter ein kauffreudiges Publikum (ist ja auch bald Weihnachten).
Wegen des unglaublichen Charmes sind wir als Verlag nun auch schon zum fünften Mal mit dabei. Zwischen dem 17. November und der Langen Nacht des Buches am 21.11. lesen von den insgesamt ca. 120 beteiligten Autoren auch elf Periplanetaner aus ihren Werken. Dabei reicht ihr Spektrum von unkonventioneller Fantasy über witzige Lesebühnenliteratur bis hin zu subversiven Texten.

17. November
Theresa Rath (Edition Periplaneta): Leben im Zwischenraum
Ort: Kapitel 21, Lehrter Straße 55, 20.30 Uhr

19. November
Gary Flanell (Edition Subkultur): Stuntman unter Wasser
Ort: Neue Heimat, Jagowstraße 14, 21.00 Uhr

20. November
Konrad Endler (Edition MundWerk): Pfefferminzgrinsen
Ort: Kallasch, Unionstraße 2, 20.00 Uhr

20. November
Thias Bene (Edition Periplaneta): Eines schönen Todes
Ort: Super, Gotzkowskystraße 16, 21.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
David Wonschewski (Edition Periplaneta): Geliebter Schmerz
Ort: Initiative Moabit, Waldstraße 7, 18.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Marion Alexa Müller (Edition Drachenfliege): Jedem Tierchen sein Pläsierchen
Ort: Remise, die kleine Kunstgalerie, Beusselstraße 2, 19.15 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Robert Rescue (Edition Drachenfliege): Der Intimitätendieb
Ort: Freddy Leck sein Waschsalon, Gotzkowskystraße 11, 20.00 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Thomas Mangold (Edition Subkultur): Schläfer in der Stadt
Ort: Remise, die kleine Kunstgalerie, Beusselstraße 2, 20.15 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Florian Bald (Edition Periplaneta): Ein behaarter Mond
Ort: Plattform Moabit, Oldenburger Straße 3a, 20.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Matthias Niklas (Edition MundWerk): Laut Los Zweifeln
Ort: Super, Gotzkowskystraße 16, 21.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Marien Loha (Edition Periplaneta): Waschbär im Schlafrock
Ort: Freddy Leck sein Waschsalon, Gotzkowskystraße 11, 22.00 Uhr

Weitere Infos gibt es auf der Webseite von Moabit liest.
http://lange-nacht-des-buches.de/