Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Marion Alexa Müller packt aus

Marion Alexa Müller

Interview mit der Chefin des Periplaneta Verlags.

Normalerweise interessiert sich die Presse für unsere Publikationen oder für unsere Autoren. Nachdem das Stadtmagazin schon Clint Lukas interviewt hatte, wollte deren Redaktion allerdings auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und stellte der Chefin ein paar unkonventionelle Fragen über das Verlegerdasein, das Urheberrecht und die Zukunft des Buches.

Das Interview im Spotlight ist HIER nachzulesen.

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Jana Volkmann “Metamorphosen”

Jana Volkmann @ Silbenstreif Studio

Interview zu Kurzgeschichtenband “Schwimmhäute”.

„Schwimmhäute“ ist  Jana Volkmanns Debüt. Ihre 26 Metamorphosen erzählen von seelischen wie physischen Verwandlungen, von Erinnerungen, Sehnsüchten und Verletzungen. Hierbei beleuchtet die Autorin auf feinfühlige Art die menschliche Psyche mit ihren zerreißenden Widersprüchen, Emotionen und alltäglichen Kämpfen.

Nadine Heßdörfer sprach mit der Autorin über ihren Schreibprozess und vornehmlich über die Figuren in ihren traumwandlerischen Kurzgeschichten, die zwischen Realität und Phantasie (ver)schwimmen. Irgendwo in der Großstadt, zwischen Altbauwohnungen, Sushibars, Swingerclubs, Verliesen und Bewusstseinszuständen…

Jana Volkmann “Metamorphosen” weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Andreas Keck “Innenstadtsüchtig”

Andreas Keck

Interview zum Kurzgeschichtenband “Asphaltwiesn”.

Mit „Asphaltwiesn“ legt Andreas Keck, nach seinen beiden Romanen “Schneeblind” und “RUHM!”, skurril belustigende und natürlich auch äußerst ungewöhnliche  Großstadtgeschichten vor. Dabei steht er einmal mehr für kultivierte Ambivalenz.

Andreas Keck ist Wahl-Münchner aus zwiespältiger Überzeugung, scheint zwischen den emotionalen Extremen hin- und hergerissen, wie auch seine Protagonisten. Ein Harmoniebedürfnis, ein daraus resultierendes latent therapheutisches Schreiben und die Suche nach Dissonanz und Gegensatz – Versöhnung und Provokation… all das gehört im literarischen Schaffen Kecks zusammen. Sein philosophisches Wissen lenkt dabei ganz deutlich seinen Weltblick – auf das Gute am Krach mit dem Partner oder auf die Gefahren beim Umgang mit Zahnärzten.

Julia Wiese sprach mit Andreas Keck über die Inspirationen und Intensionen, die zu “Asphaltwiesn” geführt haben.

Andreas Keck “Innenstadtsüchtig” weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Irre sind menschlich

Thomas Manegold

Die Geschichte der Irrenanstalt.

Beschäftigt man sich mit der Geschichte der psychiatrischen Heilanstalt, ist das erste, was einem bewusst wird: Menschen waren schon immer wahnsinnig. Es gab schon immer einzelne, die in der Gesellschaft nicht salonfähig waren.
Auf der anderen Seite stehen wiederum die, welche gesellschaftsfähig sind und sich fragen, was macht man mit diesen armen Irren? Der Umgang mit psychisch Kranken ist ein Drahtseilakt zwischen Mitleid und der Angst vor ihren nicht nachvollziehbaren Emotionen.

Irre sind menschlich weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich hab dich zum Fressen gern!

cklkh fischer

Kannibalismus in Europa.

Als 2006 Armin Meiwes als ‚Kannibale von Rothenburg‘ durch die Medien bekannt wurde, ging ein regelrechter Aufschrei durch die Öffentlichkeit. Die Tatsache, dass sich Menschen im 21.Jahrhundert angesichts des Lebensmittelüberflusses gegenseitig angeblich freiwillig aufessen, ließ tief in die Abgründe menschlichen Miteinanders gucken.
Kannibalismus ist eines dieser schaurig-entsetzlichen Themen, bei denen man gar nicht hinhören möchte, es aber doch tut, weil die Neugier an Groteskem uns dazu zwingt. Er gilt als wildes Gegenbild zur Zivilisation.

Ich hab dich zum Fressen gern! weiterlesen