Veröffentlicht am

Angst vor der Ewigkeit?

In Martin Riemers Roman  „Post Mortem“ kehren die Toten zurück. Berühmte Figuren der Geschichte müssen sich in einer Welt orientieren, die sich in ihrer Abwesenheit weitergedreht hat. Als sie feststellen, dass sie nicht länger auf Nahrung und Schlaf angewiesen sind, beginnen sie und die Leser*innen sich zu fragen, ob ihre sonderbare Existenz überhaupt noch der Zeit unterworfen ist.

Der Gedanke an Unsterblichkeit ruft bei den Figuren sehr verschiedene Reaktionen wach: Zoe, die an Krebs leidet, würde alles tun, um wieder eine Zukunft zu haben. Ihr Vater, David, hat sich gewünscht, in der Erinnerung seiner Tochter und zukünftiger Enkel weiterzuleben. Bill glaubt, ein Mittel gefunden zu haben, um den Tod auszutricksen, und ist überglücklich. Doch anderen Figuren macht der Gedanke an ewiges Leben Angst.

Martin Riemers Charaktere sind bei weitem nicht die Einzigen, die sich ambivalent mit Unsterblichkeit auseinandersetzen. Angst vor der Ewigkeit? weiterlesen

Veröffentlicht am

Die Zeit und der freie Wille

Ein Interview mit Martin Riemer.

Einmal mehr haben wir uns an ein sehr außergewöhnliches Projekt gewagt und einmal mehr sind alle Beteiligten sehr glücklich damit – und nicht zuletzt auch wieder ein bisschen schlauer. Neurowissenschaftler und Autor Martin Riemer redet über seinen Schreibprozess, die knifflige Frage nach einem freien Willen und dem Einfluss seiner Forschungen auf sein Romandebüt „Post Mortem“. Die Zeit und der freie Wille weiterlesen