Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

18.Dezember: Waschbär im Schlafrock

Waschbär mit Marien Loha

Seif Dich ein!

„Du hast es nicht leicht gehabt bisher, was?“ Ich nehme den Duschkopf und drehe das Wasser auf. Der Waschbär springt hoch und klammert sich an der Duschkopfhalterung an der Wand fest. Vorwurfsvoll guckt er mich an. „Tut mir leid Kleiner, aber du stinkst wie ne Mülltonne im Hochsommer.“ Ich richte den Strahl auf Toni. Er lässt es über sich ergehen, klammert sich aber weiter an der Stange fest. Auch die Prozedur von Einseifen und Abspülen nimmt er kommentarlos hin. Nun hängt sein Fell ganz glatt an ihm herunter, sieht irgendwie witzig aus. Das Wort ‚bedröppelt‘ kommt mir in den Sinn. Ich nehme ein flauschiges Handtuch, wickle ihn darin ein und lege ihn in den Wäschekorb. Eigentlich müsste das total niedlich aussehen, tut es aber irgendwie nicht. Es wirkt eher komisch, wie ein alter Exsoldat mit Silberhaar und Bürstenschnitt in einem rosa Ballettkleidchen.

Auf einmal saß da ein Waschbär im Ohrensessel… Karl, der Held aus Marien Lohas Roman, beschloss kurzerhand, das schwarz-weiße Fellbündel erst einmal unter die Dusche zu stecken. Und was eignet sich für ein fellpflegendes Bad besser als eine selbstgemachte Seife.

  • Tipp: Verschenke dieses Buch zusammen mit einer selbstgemachten, fellpflegenden Seife. Wenn Du für das Seifenrezept Beeren-Tee benutzt, dann wird es sogar eine Waschbeer-Seife. Du bekommst von uns bis 24.12. Deine Geschenke eingepackt plus Weihnachtspostkarte und (auf Wunsch für nur einen Cent) eine Überraschung unserer Wahl.

 

Adventskalender

Schreibe einen Kommentar