Posted on

Zombies müssen draußen bleiben!

Sicherheit oder Zensur und Prüderitis auf der Leipziger Buchmesse 2014?

Die Leipziger Buchmesse verschärft massiv die Kostüm- und Waffenregeln für Cosplayer. Diese illustre Schar bereichert seit vielen Jahren die Messe mit ihren aufwendig gestalteten und oftmals selbstgenähten Kostümen, mit denen sie ihre Helden aus Anime, Manga, Filmen und Videospielen in Szene setzt – und sie ist sicherlich auch für die anhaltende Beliebtheit der Messe mitverantwortlich, da nicht wenige Besucher auch deshalb kommen, um Cosplayer zu fotografieren. Nun werden diese durch die neuen Regelungen stark eingegrenzt. Neben den bereits üblichen Checks der „Waffen“ und durchaus sinnvollen Bestimmungen, die der Sicherheit dienen, sind nun massive Einschränkungen publiziert worden.

Die kommende Leipziger Buchmesse wird hart für jene werden, die man vor ein paar Jahren als willkommene Farbtupfer noch kostenlos auf das Messegelände einließ. Die neuen Kostümregeln kommen einem Security-Check vor einem Transatlantik-Flug gleich. Menschen, die mit ihrem Kostüm eine Größe von 2,50 Metern überschreiten, sind generell nicht zugelassen. Neben weiteren konkreten Größenangaben, z.B. für Stacheln, Gerten, Kronen und sogar für die Durchmesser aufgemalter Wunden, beinhaltet das Reglement auch einige sehr schwammige Formulierungen, die vermehrt Willkür am Einlass zulassen werden. Schließlich musste man dort nicht nur Waffen, sondern auch schon mal Kontaktlinsen abgeben. So sind Kostümierungen, die andere Besucher erschrecken könnten oder Kostüme, die „zu freizügig“ sind, verboten.

Das „Waffengesetz“ wurde noch weiter verschärft, ist eine Waffe zu echt, wird sie euch weggenommen. Und eine aus Schaumgummi könnte, wegen des neuen Antiobszönitätengesetzes, als Phallussymbol missinterpretiert werden. Latexmasken, Halloween-Masken und weitere Formen der Gesichtsbedeckung sind verboten. Explizit wird Zombies der Eintritt generell verboten … Beschlagnahmte Utensilien werden, selbstverständlich kostenpflichtig, eingelagert.

Ist man nach dem Check-In endlich drin, sind weitere Reglements zu beachten. Denn speziell für Kostümträger wurden nun auch Verhaltensregeln aufgestellt. Jedes Schauspieltalent wird damit untergraben, da die Security ja nur schwer zwischen Realität und Spiel unterscheiden kann. „Kampfszenen“ und dergleichen sind nicht erlaubt. „Obszöne Gesten“ sind auch verboten und können zum Rausschmiss führen. Also passt auf, mit welchem Finger ihr wohin zeigt und wem ihr die Zunge rausstreckt! Und an alle Sailor Saturns unter euch: Lasst eure Röcke lang genug und die Sense bitte zu Hause.  Zu viele Besucher denken sonst, ihr würdet gleich über sie herfallen oder Gevatter Tod wäre auf dem Vormarsch. Der arme NICHTLUSTIG lässt dann wohl auch die todverherrlichenden Lemminge lieber im Auto, bevor sie noch jemanden zum Selbstmord anstiften. Vorsichtshalber sollten auch Harry Potter und Co. auf das Mitbringen von Zauberstäben verzichten.

PS: Aber zur Beruhigung: Oma darf ihren Gehstock behalten!