Veröffentlicht am

Out of PrenzlBerg

Periplaneta liest in Moabit! Und bei der Langen Nacht des Buches!

Wir gehen ja gerne mit unseren Autoren auf Festivals, aber eines mögen wir besonders: Moabit liest! Denn einmal im Jahr verwandelt sich ein ganzer Berliner Kiez zu einem großen Literaturfestival, nahezu alle Moabiter sind auf den Beinen und auch Leute, die ansonsten eher selten zu Lesungen gehen, pilgern von Autor zu Autor, von Leseort zu Leseort. Die meist einstündigen Veranstaltungen finden in Cafés, Theatern und Buchhandlungen statt, aber eben auch in Frisierstuben, Waschsalons oder Galerien. Die Stimmung ist meistens phänomenal, der Eintritt ist frei und die Moabiter ein kauffreudiges Publikum (ist ja auch bald Weihnachten).
Wegen des unglaublichen Charmes sind wir als Verlag nun auch schon zum fünften Mal mit dabei. Zwischen dem 17. November und der Langen Nacht des Buches am 21.11. lesen von den insgesamt ca. 120 beteiligten Autoren auch elf Periplanetaner aus ihren Werken. Dabei reicht ihr Spektrum von unkonventioneller Fantasy über witzige Lesebühnenliteratur bis hin zu subversiven Texten.

17. November
Theresa Rath (Edition Periplaneta): Leben im Zwischenraum
Ort: Kapitel 21, Lehrter Straße 55, 20.30 Uhr

19. November
Gary Flanell (Edition Subkultur): Stuntman unter Wasser
Ort: Neue Heimat, Jagowstraße 14, 21.00 Uhr

20. November
Konrad Endler (Edition MundWerk): Pfefferminzgrinsen
Ort: Kallasch, Unionstraße 2, 20.00 Uhr

20. November
Thias Bene (Edition Periplaneta): Eines schönen Todes
Ort: Super, Gotzkowskystraße 16, 21.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
David Wonschewski (Edition Periplaneta): Geliebter Schmerz
Ort: Initiative Moabit, Waldstraße 7, 18.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Marion Alexa Müller (Edition Drachenfliege): Jedem Tierchen sein Pläsierchen
Ort: Remise, die kleine Kunstgalerie, Beusselstraße 2, 19.15 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Robert Rescue (Edition Drachenfliege): Der Intimitätendieb
Ort: Freddy Leck sein Waschsalon, Gotzkowskystraße 11, 20.00 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Thomas Mangold (Edition Subkultur): Schläfer in der Stadt
Ort: Remise, die kleine Kunstgalerie, Beusselstraße 2, 20.15 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Florian Bald (Edition Periplaneta): Ein behaarter Mond
Ort: Plattform Moabit, Oldenburger Straße 3a, 20.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Matthias Niklas (Edition MundWerk): Laut Los Zweifeln
Ort: Super, Gotzkowskystraße 16, 21.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Marien Loha (Edition Periplaneta): Waschbär im Schlafrock
Ort: Freddy Leck sein Waschsalon, Gotzkowskystraße 11, 22.00 Uhr

Weitere Infos gibt es auf der Webseite von Moabit liest.
http://lange-nacht-des-buches.de/

Veröffentlicht am

Deutschlandfunk über René Sydow

GEDANKEN LOS.

Dem Deutschlandfunk war René Sydow ein einstündiger Beitrag wert. Naja, ok, er kommt ziemlich gut dabei weg, aber darüber hinaus ist das Feature ein wunderbares Beispiel für einen tollen journalistischen Beitrag.

Deutschlandfunk über René Sydow
Veröffentlicht am

Neues Buch von Thomas Spitzer in der Edition MundWerk

Thomas Spitzer_by_Indiana-Jonas - periplaneta

Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht.

(Pressemitteilung, Periplaneta / Berlin) Der 11.September wird als denkwürdiges Datum für immer im kollektiven Gedächtnis bleiben, denn dann erscheint „Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht“ von Thomas Spitzer als Buch mit CD in der Edition MundWerk des Periplaneta Verlag Berlin. Die neue Veröffentlichung des erfolgreichen Poetry Slammers und taz-Kolumnisten ist eine abwechslungsreiche Zusammenstellung von Bühnentexten und Essays. Mit Witz und Anspruch offenbart der Regensburger Autor in seinen Texten eine akzentuierte Beobachtungsgabe, was sich auch in dem collagenartigen Cover, gestaltet von Kathrin Frank, widerspiegelt.
Die dem Buch beiliegende CD, produziert und aufgenommen von Nikita Gorbunov, folgt ebenfalls dem Konzept: Live-Texte von Thomas Spitzer, Gastbeiträge von befreundeten Autoren, sowie smarte Shortcuts wechseln sich ab mit aufwendig aufbereiteten und mit Geräuschen hinterlegte Studioproduktionen.
„Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht” erscheint als hochwertige 136-seitige Klappenbroschur mit Audio-CD. Das Albumgibt es auch als Digital-Download und Streaming Variante.

Veröffentlicht am

Periplaneta releases ‘Alive to Love and Strive’

Clint Lukas

Anglophone Berlin: Publishing house Periplaneta releases  ‘Alive to Love and Strive’
(Deutsche Version unten)

With the release of ‘Alive to Love and Strive: Berlin without compromise’ by Clint Lukas on October 1 starts a number of English-language productions by publishing house Periplaneta.

Periplaneta’s first foray into another language is a translation of Clint Lukas’ successful anthology ‘Für die Liebe, für die Kunst’, which was originally published in the edition ‘MundWerk’ in 2011.  Lukas is a member of the reading stage ‘Surfpoeten’, a movie director, and a veteran of Berlin’s literature scene. ‘Alive to …’ is a marvelous collection of brutally honest, headstrong and self-deprecating short stories: stories of himself as a byronic hero, a dawdling globetrotter, and a sarcastic observer, always far from normal or ordinary.

The independent publishing house Periplaneta, based in Berlin, was established in 2007. Their publications include print-, e- and audiobooks as well as music productions. Periplaneta also hosts a number of regular literature events.

“Alive to Love and Strive” will be officially released on October 1.
The e-book is already available at Amazon


 

Anglophiles Berlin: Periplaneta veröffentlicht „Alive to Love and Strive“.

(Berlin, Periplaneta Verlag) Mit „Alive to Love and Strive: Berlin without compromise“ von Clint Lukas erscheint am 01. Oktober die Erste von mehreren englischsprachigen Veröffentlichungen des Berliner Verlags Periplaneta.
Periplanetas Vorstoß in die englischsprachige Welt ist eine Übersetzung des erfolgreichen Kurzgeschichtenbands „Für die Liebe, für die Kunst“ von Clint Lukas, der ursprünglich 2011 in der Edition MundWerk erschienen ist. Clint Lukas ist Mitglied der Lesebühne „Surfpoeten“, Filmproduzent und seit vielen Jahren in der Berliner Literaturszene aktiv. „Für die Liebe …“ bietet eine großartige Sammlung direkter, eigenwilliger und selbstironischer Texte: Geschichten über einen tragischen Helden, einen streunenden Weltenbummler und einen sarkastischen Beobachter, immer weit weg von eingefahrenen Gleisen.

„Alive to Love and Strive“ aus der neu geschaffenen Edition WORK OF MOUTH erscheint als broschiertes Taschenbuch am 01. Oktober.
Das E-Book ist bereits im Handel erhältlich.