Lesung: Eberhard Kleinschmidt „Der wandernde Dichter“

Eberhard Kleinschmidt - periplaneta

Eberhard Kleinschmidt kommt nach Berlin. Am Sa, d. 7.3.2020 stellt Deutschlands ältester Slam Poet seine Bühnentextesammlung „Der wandernde Dichter vor“, die bei Periplaneta in der Edition Mundwerk erschienen ist. Begleitet wird er von dem Filmmusiker Peer Kleinschmidt. Natürlich ist die Namensgleichheit nicht zufällig. Vater und Sohn werden in Berlin Texte und Klavierimprovisationen zum Besten geben.n


Eberhard Kleinschmidt, geb. am 4. September 1939 in Hannover. Studium/Beruf: Germanistik, Romanistik, Musikwissenschaft und Fachdidaktik Französisch in Göttingen, Wien, Besançon und Gießen. Promoviert zum Dr. phil. Kurze Zeit Gymnasiallehrer für Deutsch und Französisch. Von 1972 bis 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Romanischen Seminaren der Technischen Universität Braunschweig und der Universität Hannover, befasst mit Literaturwissenschaft und Fachdidaktik Französisch. Seit Studienzeiten als Lyriker unterwegs. Seit 2013 aktiver Slampoet.

Peer Kleinschmidt, Filmmusiker, geb. 1982 in Braunschweig, wo er nicht nur seine Leidenschaft für das Klavier entdeckte, sondern auch für die musikalische Improvisation. Studium im Bereich Jazz-Piano und Komposition an der Hochschule für Musik in Leipzig. 2012 erhielt er sein Diplom als Filmkomponist an der Filmuniversität Babelsberg in Potsdam. Neben seiner Arbeit als Komponist für Film- und Instrumentalmusik begleitet Peer Stummfilme an der Welte-Kinoorgel im Filmmuseum Potsdam. 2015 SABAM Award „Best Young Composer“ beim internationalen Festival The World Soundtrack Awards in Gent/Belgien. Filmmusik u.a. zu „My Favorite Fabric“ (2018)

TresenLesen: Mareike Barmeyer, Heiko Werning, Roman Shamov

Freitag Tresen Lesen Periplaneta

Texte, Drinks & Rock´n´Roll

Drei KünstlerInnen, drei Barhocker, ein Barkeeper. Es wird gelesen und geredet. Und getrunken. Mit von der Party sind gestandene Autorinnen und Autoren und die berühmten „Mitglieder zahlreicher Gruppierungen des organisierten Vorlesens“. Ab und zu wird sich auch mal ein Musikus oder eine Musikcousine in unser LineUp verirren. Und das Beste ist: Der Wahnsinn ist ab sofort wöchentlich.

Periplaneta TresenLesen am Freitag, d. 14.2.2020:

Mareike Barmeyer (Rakete 2000), Heiko Werning (Brauseboys), Roman Shamov

Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: Vorverkauf 6,- €, Abendkasse 8,- €

Mareike Barmeyer ist Autorin, hat einen Doktor in Talkshowpublikumssoziologie und ist Mitglied der Lesebühne RAKETE 2000. Sie schreibt manchmal für die Taz und hat bei uns das Buch „Ü30“ veröffentlicht, was aber leider schon ausverkauft ist.

Heiko Werning ist Autor und Reptilienforscher und wohnt im Wedding. Er unterhält den Blog „Wer braucht schon Katzen“, schreibt für die taz und andere Medien und ist Mitglied der Brauseboys sowie der Reformbühne Heim und Welt. Seine jüngste Veröffentlichung ist Vom Wedding verweht. Edition Tiamat, Berlin 2017, ISBN 978-3-89320-218-8.

Roman Shamov ist Schauspieler, Sänger, Entertainer und Autor. Er hat schon sehr viel gemacht, Theater, Fernsehfilme, Hörbücher – er ist mit Rummelsnuff aufgetreten und hat als Barkeeper im Berghain gearbeitet. Seit 2010 bildet er mit Luci van Org das Duo Meystersinger. Bislang sind unter diesem Namen drei Alben veröffentlicht.

An der Bar steht ToM Manegold.

Lesung/ Vortrag: Michael Wenzel: TeilzeitWelt

Wie wir durch weniger Arbeit uns und den Planeten entlasten.

Jede Erwerbsarbeit bedeutet als Tätigkeit an sich oder über die damit generierte Kaufkraft Energieaufwand und Materialverbrauch – und damit einen Eingriff in die natürlichen Stoffkreisläufe. Nachhaltiger zu wirtschaften bedeutet deshalb vor allem: weniger zu arbeiten.

Das Buch plädiert für eine »Teilzeitwelt«, in der die Arbeitszeit so reduziert ist, dass wir mehr Zeit für uns haben, ein neues gesellschaftliches Miteinander erwachsen kann und die Umwelt eine spürbare Entlastung erfährt.

TresenLesen: Volker Surmann, Michael Bittner, Johannes Kubin

Freitag Tresen Lesen Periplaneta

Text, Drinks & Rock´n´Roll

2020 beginnt bei uns etwas Neues: Das Periplaneta TresenLesen. Konzept: Drei KünstlerInnen, drei Barhocker, ein Barkeeper. Es wird gelesen und geredet. Und getrunken. Mit von der Party sind gestandene Autorinnen und Autoren und die berühmten „Mitglieder zahlreicher Gruppierungen des organisierten Vorlesens“. Ab und zu wird sich auch mal ein Musikus oder eine Musikcousine in unser LineUp verirren. Und das Beste ist: Der Wahnsinn ist ab sofort wöchentlich.

Periplaneta TresenLesen am Freitag, d. 7.2.2020:

Volker Surmann (Brauseboys), Michael Bittner (Zentralkomitee Deluxe), Johannes Kubin

Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: Vorverkauf 6,- €, Abendkasse 8,- €,

Volker Surmann ist Autor, Mitglied der Lesebühne Brauseboys und Chef des Satyr-Verlags. Er ist Herausgeber zahlreicher Anthologien, schrub und schreibt u.a. für Titanic, Siegessäule und Taz. Seine jüngste eigene Veröffentlichung ist Bloßmenschen. Schöner schämen für alle. Satyr-Verlag, Berlin, Februar 2017, ISBN 978-3-944035-83-3.

Michael Bittner ist in Görlitz geboren, studierte in Dresden und lebt als Autor in Berlin. Er ist Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal und der Berliner Lesebühne Zentralkomitee Deluxe. Seine jüngste Veröffentlichung ist Der Bürger macht sich Sorgen. Neue Satiren und Kolumnen, edition AZUR: Dresden 2017, ISBN 978-3-942375-30-6

Johannes Kubin ist ein bei uns gern gesehener und gehörter Singer/Songwriter und lebt in Berlin. Er singt überwiegend deutschsprachige, selbstgeschriebene Lieder, meistens solo, aber auch mit Band. Seit 2019 ist Johannes Kubin einer der vier Stracciatella Boyz.

An der Bar steht ToM Manegold.

Lesung: Barbara Fischers Baumweltensaga

"Lilith" by Holger Much - periplaneta

Berlin-Premiere des Buches „LILITH“

Am 1.2. 2020 haben wir unsere Edition-Drachenfliege-Autorin Barbara Fischer zu Gast. Sie stellt ihr Buch „Lilith“ vor. Dies ist Teil der Baumweltensaga, von denen zwei weitere bereits in Arbeit sind und ebenfalls in der Edition Drachenfliege erscheinen werden. Barbara Fischer erzählt die Geschichten bekannter Göttinnen neu und aus einer anderen Sicht. In „Lilith“ erhält der nordische Götterhimmel Verstärkung durch Figuren aus der sumerischen Mythologie und neue phantastische Wesen.

Gott ist eine Frau. Sie heißt Lilith und lebt in Asgard als Weltenchronistin in einer friedliebenden, aber wehrhaften Gemeinschaft rund um die Weltenesche Yggdrasil. Als Ariman, Liliths Zwillingsbruder, Asgard überfällt und den Weltenthron fordert, stellt sie sich ihm entgegen und gerät durch Verrat in der eigenen Familie in Lebensgefahr. Da verbünden sich die Baumwelten unter Führung der trinkfesten Eulenfrau Mahhara und einer ziemlich netten Hexe namens Kundrie und schlagen zurück.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.