Lesung & Diskussion: Martin Riemer

Buchpremiere: Post Mortem

Was würde Simone de Beauvoir über unsere heutige Gesellschaft denken? Wie würde Vincent van Gogh auf seinen außergewöhnlichen posthumen Ruhm reagieren? In seinem Debütroman lässt Martin Riemer tote Philosophen, Politiker und Künstler ins Leben zurückkehren, um sie mit einer unwahrscheinlichen Nachwelt und den darin lebenden Menschen zu konfrontieren. Während die Toten an ihrem neuen Leben verzweifeln, offenbart sich selbst in den alltäglichsten Handlungen der Lebenden ihre tiefe Sehnsucht nach Unsterblichkeit.

„Post Mortem“ handelt von Menschen, die vergangen sind, und von Menschen, die im Begriff stehen, zu gehen. Und vor allem von den Gedanken, die selbst nach dem Tod noch bleiben.

Verkaufsoffener Sonntag bei Periplaneta

Weihnachten

Noch nicht alle Geschenke zusammen oder einfach keine Lust mehr auf Weihnachtsliederbeschallung? Dann kommt doch am Sonntag, den 09. Dezember, bei uns im Literaturcafé vorbei.

Wir haben Spezial-Winter-Getränke
und Spezial-Weihnachtsgeschenke!

Ab 14.00 Uhr könnt ihr in entspannter Atmosphäre Winterbier, Ingwertee, Glühwein und Kaffee genießen und zauberhafte Bücher shoppen. Und für all jene, die sich nicht entscheiden können, haben wir auch noch Buch-Wundertüten.

Lesung: Abschied von Kaltsommer

Thomas Pregel - Abschied von Kaltsommer

Thomas Pregel präsentiert den zweiten Teil der Holsteiner Trilogie am Freitag im Periplaneta Literaturcafé

Wie soll man sich eigentlich verhalten, wenn plötzlich das eigene Leben durch äußere und innere Ereignisse komplett infrage gestellt wird? Christian, Mitte zwanzig, Student in Berlin, aber aus Kaltsommer stammend und sich dort immer noch mehr zu Hause fühlend als in der Großstadt, sieht sich von einem Tag auf den anderen dieser Herkulesaufgabe ausgesetzt.
Erst erzählen seine Eltern ihm, dass sie Kaltsommer verlassen wollen, als nächstes setzen Schmerzen in seinem Gesicht ein, für die es weder Ursache noch konkreten Ursprung zu geben scheint. Zu guter Letzt wird schließlich noch ein Hypophysenadenom, ein gutartiger Tumor, bei ihm diagnostiziert, bedingt durch Hormone, die völlig aus dem Ruder gelaufen sind – und das vielleicht schon seit vielen Jahren. Dass es sich dabei um Sexualhormone handelt, macht die Sache nicht leichter.
Ist sein Liebesleben deshalb nicht besonders erwähnenswert? Schlimmer noch: Ist seine bisher einzige Beziehung zu Lorenzo an mangelnden Sexualhormonen gescheitert?
Eine etwas andere Liebeserzählung zwischen Kaltsommer in Holstein und Neukölln über den unsichtbaren, aber nicht zu unterschätzenden Einfluss der Hormone auf unser Leben.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

Lesebühne: Ohne Wenn Und Laber

Matthias Niklas und Tom Manegold bei Ohne Wenn und Laber.

Die einzige Lesebühne mit Owulrakel und Futur 2.0!
Von und mit Thomas Manegold, Matthias Niklas und Josias Ender + Gregory
Sterngäste im Januar: Vux und Clint Lukas

Nach wetterbedingt sehr langer Sommerpause geht „Ohne Wenn und Laber“ 2019 runderneuert wieder an den Start. Jeden 3. Donnerstag im Monat wird im Kinosaal der Z-Bar rezitiert, souffliert, musiziert und improvisiert. Zudem beantwortet das Owulrakel eure Fragen.

Der Eintritt ist frei. Man zahlt, um zu gehn.

Die Sterngäste:
Vux wurde irgendwann 1993 in Berlin auf die Welt losgelassen, hatte im September 2014 keine Lust, die 4€ Eintritt für einen Slam zu zahlen und hat sich deshalb kurzerhand auf der offenen Liste eingetragen. Seitdem stolpert sie von Bühne zu Bühne um zu moderieren, zu organisieren und ihre Lyrik um die Hirne des Publikums zu wickeln.
Des Weiteren sitzt sie im Vorstand des OV Tempelhof-Schöneberg der Partei Die PARTEI und ist im Zuge dessen ebenfalls sehr aktiv in der Gegend unterwegs.

Clint Lukas hat nichts studiert und keinen Beruf gelernt. Eigentlich wollte er Filmemacher werden. Zu seinem Erschrecken stellte er fest, dass man dabei viel mit Menschen zu tun hat. Es folgte eine hastige Umorientierung. Seither ist er Schriftsteller.
Er ist Kolumnist für das Onlinemagazin MIT VERGNÜGEN (Cool trotz Kind) und für den TAGESSPIEGEL (Clint zwischen den Fronten).

Lesung: Dirk Bernemann

Dirk Bernemann

„Gesten & Geräusche“ am Samstag bei Periplaneta

DIRK BERNEMANN HAT EIN NEUES BUCH GESCHRiEBEN! Ein Buch über Musik. Eine Hommage an die Inspiration. Wenn aus Liedern Texte werden. Textkompositionen, die immer ins Persönliche ragen und das Politische berühren. „Gesten & Geräusche“ beschäftigt sich mit all diesen Phänomenen und wie es war sich einen Geschmack anzueignen, zu zementieren und ständig zu hinterfragen. Die Hauptfigur ist der Autor selbst, aber irgendwie auch überhaupt nicht. Eigentlich liest man die ganze Zeit Geräusche, die zu Literatur geworden sind.
Dirk Bernemann „Gesten und Geräusche“ erscheint im Unsichtbar-Verlag.

Wir empfehlen, den VVK zu nutzen:
VVK 7€, AK 10€
Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Lesung: Drúdir – Dampf und Magie

Swantje Niemann

Swantje Niemann präsentiert am Freitag, den 18.01., ihren Steampunk-Roman. Musikalische Unterstützung erhält sie an dem Abend von She goes North.

Es geht um Zwerge, Elfen, das Schicksal zweier Länder und … Moment mal, war das ein Dampfzug? Swantje Niemann entführt mit ihrer Lesung in eine Fantasywelt, die eine Zeitlang ohne Magie auskommen musste, und in diesen Jahrzehnten eine industrielle Revolution durchlaufen hat.
Bühne frei für phantastische Steampunk-Technologien, soziale und politische Spannungen und den jungen Uhrmacher Drúdir, der nicht sehr glücklich darüber ist, der erste Zwergenmagier seit über einem Jahrhundert zu sein. Noch mehr stört er sich aber an der Ermordung eines alten Freundes. Er beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln – und stößt auf skrupellose Gegenspieler und fragwürdige Verbündete.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

Swantje Niemann ist 21 und wohnt in Berlin. Auch wenn sie sich gelegentlich liebevoll über die Klischees des Genres lustig macht, ist sie seit ihrer Kindheit begeisterte Fantasy-Leserin. 2017 fand ihr Romandebüt „Drúdir – Dampf und Magie“ seinen Weg in ein Verlagsprogramm. Teil 2 ist bereits in Planung.
Wenn Swantje nicht schreibt, trainiert sie Kendo, sammelt skurrile Funfacts und will irgendwann wieder mehr Harfe spielen. Gerade plant sie einen neuen Roman – und zieht die Arbeit daran eindeutig der Beantwortung der Frage vor, was sie eigentlich nach ihrem Studium der Kulturgeschichte vorhat.