Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

16.Dezember: Über Hamster & Münzferngläser

Hamster und Ferngläser

CHRISTian GOTTschalk unterm Weihnachtsbaum.

“Ich nehme das natürlich ganz locker, rufe meine Frau an und sage: „Das verfickte Studentenpack hat mich in der Vorrunde rausgewählt, diese ignoranten Pisaopfer-Komasäufer-Betrunkenen-Dekorierer-Penner haben doch keine Ahnung von Kunst.“
Dann habe ich aber mal nachgedacht, vor allem aber nachgerechnet. Für die meisten von denen sind ja die achtziger Jahre das, was für mich die sechziger Jahre sind: so die letzten Ausläufer der Nachkriegszeit. Mich interessiert ja auch nicht, wer damals die Stones oder die Beatles besser fand, was interessiert die Geha oder Pelikan. Ich meine, das war ja vor der Währung noch. Damals passten alle Neonazis noch in die winzig kleine Wiking-Jugend oder tobten mit der Wehrsportgruppe Hoffmann durch den Wald. Gut: Da stand ja auch der antifaschistische Schutzwall noch.”

Eines Mitte Februars besuchte Herr Gottschalk aus Köln den Herrn Franz in Berlin. Weil Herr Gottschalk ein sehr humorvoller Mensch ist, hatte er vorm Karneval auszureißen gewollt und bei Herrn Franz im noch nicht faschingsbefallenen Berlin Asyl beantragt. Zufällig hatte Herr Franz aber ein Engagement in einem Literaturcafé, zu dem dann auch Herr Gottschalk geladen wurde. Periplaneta erkannte bei diesem denkwürdigen ersten Gig dieser beiden großen Kleinkünstler einerseits das seit den 80er Jahren in Herr Gottschalk schlummernde messianische Talent zum Autor und andererseits jene inhaltliche Prallele im Programm der beiden Herren: DEN HAMSTER!

Daraus entstand das Programm “DAS MIT DEM HAMSTER TUT MIR LEID”, bei dem Herr Franz und Herr Gottschalk, wildwechselnd darbietend, ihr Publikum verzaubern – und des Herrn Gottschalks später Ritterschlag zum ältesten Jungautor des Verlags, denn es gibt nun ein, wie wir finden, hinreißendes Buch mit CD in der Edition Mundwerk, welches da heißt: VEREINIGUNG DER FREUNDE DES MÜNZFERNGLASES.

Im Februar ist es dann tatsächlich wieder soweit: Am 6. Februar 2016 präsentieren Christian Gottschalk und Thomas Franz ihr Programm “Das mit dem Hamster tut mir immer noch leid”. 20.00 Uhr geht es los bei uns im Literaturcafé. Wer bis dahin nicht auf Christian Gottschalks Prosa warten möchte, kann sich einfach “Die Vereinigung der Freunde des Münzfernglases” unter die toten Tannen legen oder legen lassen. Wir packen es auch sehr gern ein!

close

Newsletter?

Wähle mindestens eine Liste:

Schreibe einen Kommentar