Periplaneta Events

Jun
20
Do
Lesung: Ab in den Osten! @ Zielona Gora Berlin
Jun 20 um 20:00 – 21:00
Lesung: Ab in den Osten! @ Zielona Gora Berlin

Iron Henning & Mikis Wesensbitter laden zu einer Reise in den Osten ein.
Mit Geschichten aus der Mauerstadt und dem ehemaligen Sowjetreich. Von sozialisten Kindergartentanten, bestechlichen Grenzbeamten und Gastschülern aus Äthopien….

Das wird ein Spaß!

Jun
23
So
Offene Bühne: Humor Erectus – Survival of the funniest @ Comedy Club Kookaburra Berlin
Jun 23 um 19:00 – 21:00
Offene Bühne: Humor Erectus - Survival of the funniest @ Comedy Club Kookaburra Berlin

Christian Schmitz auf der Open Stage im Kookaburra

Christian Schmitz ist dort, wo Berlin stattfindet. Auf der Straße. Denn er ist Taxifahrer. In seinen Storys geht es um Gurt-Verweigerer, Zentimeterscheiße oder Rückspiegeltäter. Mal humorvoll mal nachdenklich schreibt er über Menschen und die Gespräche mit ihnen.

Open Stage ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man bekommt… Hier darf jeder! Comedians, Jongleure, Zauberer, Improvisateure, Moderatoren, Klaviervirtuosen, Knabenchöre, Wanderprediger, Klampfenkabarettisten, Betroffenheits-Lyriker, Märchenonkels, Schlangenfrauen und solche deren Kunstgattung noch nicht erfunden ist. Für nur 5 Euro bekommen Sie die ganze Schachtel von zuckersüß bis bitter.

Jun
27
Do
Lesebühne: Die #4Lesezeiten Vol. 13: Sommer @ Periplaneta Berlin
Jun 27 um 20:00 – 22:00
Lesebühne: Die #4Lesezeiten Vol. 13: Sommer @ Periplaneta Berlin

Sommerfrische Literatur am Donnerstag, den 27. Juni, bei Periplaneta

Der kleine Fuchs, Totem in dieser Episode, feiert an diesem Abend die Unvorhersehbarkeit: Ein Schmetterlingseffekt der Literatur kommt in Gang, wenn der namenlose Erzähler in einem Wiener Caféhaus sitzend, eine Niederflurtram über die Ringstraße schnurren sieht. Dass der Schmetterling ein kleiner Fuchs ist, spielt keine Rolle, ist Nebensache (oder gerade nicht?), denn die Metamorphosen der Sommernacht lassen ihn zum roten Fuchs werden, der wiederum zum roten Hahn wird, den das lyrische Ich auf die Kloster- und Palastdächer der Postmoderne setzt.

LIVE UND IN FARBE AUF DER BÜHNE

Michael Kanofsky – Engel im Schatten des Flakturms (Verlag duotincta)
Eine geerbte Wohnung in Berlin. Drei Briefe auf dem Schreibtisch. Drei Frauen und eine Spurensuche, die zu Menschen führt, wie sie sonst nur in Romanen vorkommen …
Michael Kanofsky studierte Sprach- und Literaturwissenschaften in München, arbeitete als Werbetexter und Autor in Wien, bevor er nach Berlin zog. Es folgten Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien und Auszeichnungen in Leipzig und Berlin für sein Hörspiel re-visited – materialien und textmodelle für die produktion literarischer und filmischer utopien.

Bernd Lüttgerding – Der rote Fuchs (Parasitenpresse)
Irgendwo im Bereich des noch Sagbaren und Fragbaren zwischen Mensch und Tier und Tier und Stadt streift der rote Fuchs übers Papier und färbt den Geist, illustriert durch Werke des Autors.
Bernd Lüttgerding, geboren in Peine, lebt seit 2008 in Belgien (Antwerpen, Brüssel). Er schreibt Gedichte und Romane. Bisher erschienen sind die Gedichtbände Stäubungen und Der rote Fuchs (Parasitenpresse, 2017 und 2019) und weitere Publikationen in Zeitschriften und Anthologien.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, Plätze telefonisch zu reservieren: 030 4467 3433.

Jul
12
Fr
Lesung: Loop, Lyrik, Prosa @ Periplaneta Berlin
Jul 12 um 20:00 – 22:00
Lesung: Loop, Lyrik, Prosa @ Periplaneta Berlin

Daniel Marschall und Torsten Hamperl am Freitag, den 12. Juli, bei Periplaneta

In einem Treppenhaus im Wedding (unweit eines Heizkraftwerks) entstand die Idee zu „LOOP, LYRIK, PROSA“.
Der Periplaneta-Autor Daniel Marschall und der Sänger/Pianist Torsten Hamperl stümpern sich, dem aktuellen Stand der Produktivkräfte entsprechend, mit Loopmaschine, E-Bass, Piano und Stimme durch Gedichte, Lieder und Auszüge aus dem Roman „Der Denunziant“.
Alles in allem kein Grund sich aus der Sicherheit seiner Eigentumswohnung, auf eine raue Berliner Straße zu begeben. Wer es aber dennoch wagt, könnte, vielleicht, und auch nur ganz am Schluss, einen Moment lichter Freude und tiefer Einsicht erleben. Vorausgesetzt der Spendenhut hat sich bis dahin gefüllt.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.