Veröffentlicht am

Rettet die Ente!

Nils Frenzel eröffnet Crowdfunding Kampagne zur Rettung seines Buches.

Es war eine tragische wie blöde Geschichte, die da passiert ist: Wegen der Wahrung sogenannter Persönlichkeitsrechte musste das Buch „Warum ich lieber mit einem Bauarbeiter in der Badewanne liegen würde, als mit einer Jura-Studentin“ leider vom Markt genommen werden, noch bevor es so richtig angefangen hatte …

Um so mehr freut es uns, das Nils sich nun, nach einigen Wochen der Trauer, aufgerafft hat und gemeinsam mit uns nun versucht, die Ente zu retten … Mit einer Startnext-Kampagne wird nun versucht, die Produktionskosten für eine zweite, geänderte Auflage mit CD zusammenzubekommen, die dann im Frühjahr 2017 erscheinen soll. Wir drücken Nils und uns alle Daumen, die wir haben, denn wir finden auch, dass dieses Buch und seine Geschichten veröffentlicht gehören. Wer also auf Startnext das Buch verbindlich vorbestellt oder Nils Frenzel mit Haut und Haaren für einen Auftritt bucht, tut sich und einem talentierten Jungautor etwas Gutes …

Wir als Produzenten garantieren bei erfolgreicher Kampagne ein Zuckersahnestück Slamliteratur mit Biss und Humor. Bitte teilen und mitmachen …

www.rettetdieente.de

Veröffentlicht am

Krieg, Staubflusen und Till-Schweiger-Filme

Lesebühne Vision & Wahn: ein Bericht von hinter der Theke.

V&W Aug 14 Matthias Niklas„Habt ihr noch Stühle?“, fragt fünf Minuten vor Veranstaltungsbeginn einer der Gäste schüchtern, während vorne noch schnell der letzte freie Barhocker für die Bühne abgezwackt wird. Circa 40 Leute passen ins Café, dann ist Schluss.
Noch vor einem Monat stand ich hier zur gleichen Zeit recht orientierungslos in der Gegend herum und wahrscheinlich meistens im Weg. Das war der erste Tag meines Praktikums bei Periplaneta. Heute stehe ich hinter der Theke und bin gespannt auf den Abend. Das Motto „Kann das nicht einer der Praktikanten machen?“ passt da natürlich wunderbar. Kurz nach acht schalte ich die Bühnenbeleuchtung an, drehe die Musik runter und ziehe dem Kühlschrank den Stecker. Das monotone Summen verstummt, es wird still im Raum.
Für gewöhnlich wird bei der monatlichen Lesebühne auch gerne mal am Thema vorbeigeschrieben, heute haben sich jedoch einige Mühe gegeben. So zum Beispiel der Poetry Slammer Matthias Niklas, offiziell auch gerade Praktikant hier. Diese Bezeichnung hat er allerdings kaum verdient, denn er schafft es, von einer fein säuberlich recherchierten Wikipedia-Definition des Begriffes Praktikant binnen fünf Minuten den Bogen zu schlagen zu Gestümper jeglicher Art, sei es in Israel, den USA oder der Ukraine.

Krieg, Staubflusen und Till-Schweiger-Filme weiterlesen

Veröffentlicht am

Hamset nich kleina?

HamsetNichKleina

Ein Erlebnisbericht zu Lea Streisands kleinster Lesebühne der Welt.

Das Bänsch in Berlin-Friedrichshain ist klein, süß und hat einen künstlerischen Charme mit Wohnzimmeratmosphäre. Ein besonderes Highlight soll wohl die Toilette sein, habe ich im Internet in den Bewertungen gelesen, und bin natürlich gespannt.
Lea Streisand hat an diesem Abend Christoph Theußl, den Preisträger des diesjährigen Förderpreises der Liederbestenliste, zu ihrer Minilesebühne „Hamset nich kleina?“ eingeladen. Eigentlich sollte es die beiden schon im November zusammen auf der kleinsten Lesebühne Berlins zu sehen geben, wie sie dem Publikum berichten. Leider musste das wohl ausfallen, weil Lea einen Zahlendreher hatte. Aber macht auch nichts, sind die beiden sich einig. Denn jetzt sind sie sowieso älter, schöner und vor allem besser als im letzten Jahr.

Hamset nich kleina? weiterlesen

Veröffentlicht am

Schwarze Schafe, Goldene Rottweiler & Krähen mit Mundwerk

Slam-Poet René Sydow für fünf Kabarettpreise nominiert

(Pressemitteilung Berlin, Periplaneta) René Sydow, Slam-Kabarettist und Autor von Deutsche Wortarbeit, ist allein im Frühjahr 2014 für fünf renommierte Kabarettpreise nominiert. Für seine satirisch bissigen und poetischen Texte tritt er an um den Rostocker Koggenzieher, das Schwarze Schaf, den Stuttgarter Besen, den Goldenen Rottweiler und die Tuttlinger Krähe.
Von seiner intelligenten Wortakrobatik kann man sich auch auf der Leipziger Buchmesse überzeugen, denn er ist am 14. und 15. März auf den MundWerk Spoken Word Galas des Periplaneta Verlag Berlin zu sehen.

Termine:
– DER ROSTOCKER KOGGENZIEHER 2014 / Compagnie de Comédie Rostock, 1.03.14
MUNDWERK SpokenWord Gala 1 / (Leipziger Buchmesse), Städtisches Kaufhaus, 14.03.14
MUNDWERK SpokenWord Gala 2 / (Leipziger Buchmesse), Städtisches Kaufhaus, 15.03.14
– DAS SCHWARZE SCHAF 2014, Veranstaltungen zwischen dem 11.03. und den 21.03.14
– DER STUTTGARTER BESEN / Renitenztheater Stuttgart, 1.04.14
– DER GOLDENE ROTTWEILER / Zimmertheater Rottweil, 2.04.14
– DIE TUTTLINGER KRÄHE 2014 / Angerhalle Tuttlingen, 8.04.2014

Schwarze Schafe, Goldene Rottweiler & Krähen mit Mundwerk weiterlesen

Veröffentlicht am

Clara Nielsen „Winterlied“ (live)

Der Winter ist besser als sein Ruf, meint Clara.

Wenns schon nicht schneit, dann wenigstens eine Ode an den Winter, der nicht kommt. Aufgenommen beim Landauer Poetry Slam 2012. Auch in Wort und Ton in ihrem Buch mit CD „Windschattengewächs“

Veröffentlicht am

René Sydow „Humankapital“ (live 2013)

Das Hirn will eigentlich denken. Und nicht nur eigentlich. Auch mit solchen Texten kann man Slams gewinnen. Siegertext beim Slammerfilet im Februar 2013: René Sydow mit „Humankapital“ aus seinem Werk „Deutsche Wortarbeit“.