Veröffentlicht am

Die Ente ist wieder da!

Oder: Warum Nils IMMER NOCH lieber mit einem Bauarbeiter in der Badewanne liegen würde als mit einer Jura-Studentin.

Die Bühnentextsammlung des Slampoeten und Filmemachers Nils Frenzel hat seit ihrer Erstveröffentlichung im Herbst 2015 eine bewegte Geschichte hinter sich: Zuerst fand das Buch reißenden Absatz, es wurde für die Shortlist „Ungewöhnlichster Buchtitel 2015“ nominiert und musste dann jedoch, nach wenigen Monaten, aus rechtlichen Gründen vom Markt genommen werden.

Die Ente war versenkt, Nils deprimiert, Periplaneta bestürzt, weil der Anlass sich eher wie ein schlechter Scherz vernahm. Aber obwohl der Grund absurd schien, weiß man im Medienrecht manchmal nicht, ob man einen Prozess gewinnt – oder nicht. Wenn die Prognosen 1:1 stehen, macht man lieber etwas Besseres daraus, als einen langwierigen, teuren Rechtsstreit zu führen: eine erweiterte Neuauflage mit neuen Texten, noch mehr Seiten und gepimpter CD. Das Werk ist nun noch witziger, noch unterhaltsamer und noch sozialkritischer 🙂

Dass wir den Titel ebenfalls erweitert haben, hat also einen guten Grund. Und so heißt nun Nils Frenzels phänomenales Buch: „Warum ich IMMER NOCH lieber mit einem Bauarbeiter in der Badewanne liegen würde als mit einer Jura-Studentin“.

Wir lassen uns von miesen Vibes schließlich nicht versenken.

Veröffentlicht am

Am liebsten ungewöhnlich …

Flaschen

Wir sind doppel-nominiert für den Ungewöhnlichsten Buchtitel 2016.

Langsam wird es ja schon Tradition: Das dritte Mal in Folge ist Periplaneta auf der Shortlist des Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres. Dieser Preis wird jährlich auf der Leipziger Buchmesse von der umtriebigen Buchcommunity Was liest Du? verliehen.

Vorsorglich stellen wir schon mal was zum Anstoßen kalt, denn diesmal sind sogar zwei unserer Bücher unter den „Ungewöhnlichsten 10“: Der Weg zu meinem verfickten Seelenfrieden von Bühnenrebell Laander Karuso und die träumerische Novelle Über die Erhabenheit toter Katzen und das Umwerben trauriger Mädchen von Philipp Multhaupt. Und damit haben wir bereits ca. 1.400 eingereichte Titel hinter uns gelassen!

Das Publikumsvoting läuft noch und Du kannst uns gerne mit Deiner Stimme unterstützen. Das geht noch bis zum 07.03.17 und zwar hier, bei Was liest Du? Das letzte Wort hat dann die Fachjury, doch wir sind schon jetzt überaus erfreut darüber, dass wir auch 2017 wieder mit dabei sind.

2016 war Nils Frenzel mit Warum ich lieber mit einem Bauarbeiter in der Badewanne liegen würde als mit einer Jura-Studentin auf der Shortlist und 2015 holte sich unser Buch Wir sind glücklich, unsere Mundwinkel zeigen in die Sternennacht wie bei Angela Merkel, wenn sie einen Handstand macht von Slam-Poet Thomas Spitzer sogar den Preis für den Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres.

Sollten wir ihn tatsächlich noch einmal gewinnen, dann schmeißt die Chefin eine Runde Freibier im Periplaneta Literaturcafé. Also: Vote lieber ungewöhnlich 🙂

 

Veröffentlicht am

Periplaneta hat bald keine Postfachadresse mehr.

Zustellwagen-DPAG-1-open source picture by wikipedia.org

Die Post verlangt ab sofort Geld von den Selbstabholern (Eine Mikrokolumne von ToM)

Der Deutschen Post ist alles zuviel. Naja, eigentlich gibt es sie gar nicht mehr, diese Post. Sie ist ein Phantom. Den Schalterdienst übernahm einst die nur zufällig namensähnliche Postbank. So aus Kulanz. Jedenfalls ist man nicht müde, das jedem Kunden mitzuteilen, der eben kein Stromabo oder Konto beantragen will, sondern ein faktisches Postproblem hat. Auch der Paketdienst wurde längst von einer Zeitarbeitsfirma namens DHL übernommen.

Warum kostet ein Postfach jetzt Geld? Weil die Kosten steigen … Aha. Die steuerzahlerbezahlten Hütten, in denen die gelben Blechschlitze der Selbstabholenden rumstehen, sind mit sattem Gewinn an eine Imobilienfirma verkauft, und deshalb ist jetzt eben Miete dafür fällig … Ich hab immer gedacht, ich tue der Post einen Gefallen, wenn sie die an mich adressierte Post in eine Sammelstelle kippen kann. Ich komme mir vor wie ein Mensch, der immer artig am Bahnhof an der Haltestelle ausgestiegen ist und jetzt angeschnauzt wird, weil es viel einfacher wäre, wenn der Zug bis vor die Haustür führe …

Vergessen wir nicht, dass jeder Brief, in dem mehr als zwei Blätter Klopapier drin sind, mittlerweile satte 1.45 € kostet.  Steuerfreie 1,45 €  … wofür eigentlich?? Jaaa, stimmt … für Transport und die … Zustellung … was? … ja, ja richtig … Kuvert und Tinte kostet extra, und schreiben muss man auch selbst … nur der Tansport und die Zustellung von Sendungen gegen Geld … Das ist das Konzept hinter der Post. Sie versuchen mir also das, was ich mit der Briefmarke kaufe, auch noch als Gefallen hinzustellen. Oder zumindest als immer schwieriger werdendes Problem. Was kommt als nächstes? Irgendwann sind diese 1,45 EUR wahrscheinlich auch nur noch für die Absendung. Ankunft wird dann extra kosten.

Jetzt sollen die Postfächer also Geld kosten, entweder, weil es wohl billiger ist, die umfangreiche Geschäftspost von den notorisch unterbeschäftigten und hoffnungslos überbezahlten PostausträgerInnen persönlich vorbeibringen zu lassen. Oder weil man mit der Bequemlichkeit der Deutschen Postselbstabholer rechnet, die diese angepeilten unf … assbaren  15 Millionen € Miete pro Jahr zahlen werden, weil die Adressumstellung so nervig ist.

Wir haben aber ein bisschen Restehre im Leib und verkünden hiermit:

ANNO 2017 GIBT ES FÜR PERIPLANETA, SUBKULTUR UND ANVERWANDTES  NUR NOCH EINE ADRESSE:

PERIPLANETA – BORNHOLMER STR. 81A – 10439 BERLIN

Möge unsere Postbotin uns verzeihen.

Handelsblatt über die neue Postfachmiete

Veröffentlicht am

Kalion – Eine neue Welt bei Periplaneta

Neroe - Kalion - Periplaneta

… Doch auch Wut verklingt zu müdem Hauch. Trauer schleift sich ab. Und Hass erlahmt unter den Anforderungen des Alltags. Wie die Glut eines Kamins mögen sie noch eine ganze Weile störrisch glimmen. Wenn niemand sie mit neuen Scheiten nährt, erlischt sie … (Kalion – Die lautlose Woge)

Periplaneta veröffentlicht mit KALION – “Die lautlose Woge” von Aleš Pickar seine erste High-Fantasy-Reihe. Eigentlich wollten wir so etwas niemals tun, nur weist die Welt von KALION ein paar Besonderheiten auf, die uns verzauberten. Dass nämlich der Lesende verzaubert wird, ist so ziemlich die einzige Übernatürlichkeit, die uns bei KALION begegnete. Weshalb jene Welt vielleicht auch ein bisschen grausamer ist, als beispielsweise eine Welt, in der sprechende Bäume sich entwurzeln können, um den Guten zu helfen. Überhaupt ist das in KALION mit dem “Gut” und “Böse” so eine Sache. Aber sehr archaisch sind sie mitunter, die Ereignisse in KALION.

Kalion – Eine neue Welt bei Periplaneta weiterlesen

Veröffentlicht am

MundWerk Spoken Word Gala 2017

MundWerk Spoken Word Gala

MundWerk Spoken Word Gala 7Am 10.02.2017 sind wir im Lovelite in Friedrichshain zu Gast.

2017 wird ein besonderes Jahr für Periplaneta, denn wir werden unfassbare 10 Jahre alt!!! Die eigentlichen Feierlichkeiten steigen natürlich um den Gründungstermin in der zweiten Jahreshälfte. Dennoch werden wir uns mehr als sonst verändern und verbessern. Am 10.02. steigt die nunmehr siebente MundWerk Spoken Word Gala im Lovelite in Friedrichshain.
Wir präsentieren ausgesuchte Lesebühnenautoren und Slampoeten:

Clint Lukas – Wedding
Nils Frenzel – Köln
Bastian Mayerhofer – Kreuzberg
Laander Karuso – Magdeburg
Johannes Krätschell – Pankow

Durch das Programm führt Gastgeber Thomas Manegold. Karten gibt es zum VVK-Preis von 7 € ab sofort bei Periplaneta. Wir werden einen Büchertisch haben und die neuesten Mund-Werke feilbieten. Herr Frenzel wird die Auferstehung seines ersten Buches feiern. Herr Krätschell wird seinen taufrischen Roman vorstellen. Und Herr Mayerhofer wird singen! Mehr geht nicht vor dem Frühling!

[button link=”https://www.periplaneta.com/Produkt/editionen/editionmundwerk/ticket-mundwerk-spoken-word-gala-25-09-14/” bg_color=”#990000″]TICKETS ORDERN[/button]