Ok, das Wetter kann man sich nicht mehr schönsaufen. Man ist nach dem ersten oder spätestens nach dem zweiten Bier platt, weil es so heiß ist. Und dann kann ein Gewitter einem die Stimmung oder das Autodach verhageln. Oder die leeren Drohungen der Regierung die Vermieter in Panik versetzen, die dann die Mieten schnell noch erhöhen, bevor die mal kurz den Kommunismus ausrufen, um davon abzulenken, dass sie Scheiße gebaut haben ... Hysteria hat man früher mit Heroin von Bayer bekämpft, auch bei Säuglingen. Nicht mit Glyphosat. Früher war wirklich alles besser, sogar Bayer ... Was ich eigentlich sagen wollte: Periplaneta Berlin macht keine Sommerpause. Wir wirken. Bei jedem Wetter. Und über den Placeboeffekt hinaus. Seht selbst:

---
Stefan D @ Lange Nacht der Subkultur

Freitag, 21.06.1, 20 h

Lange Nacht der Subkultur

Die Lesebühne abseits des Mainstreams

Mit Hammer-Frühhochsommer-Line-Up: Christian Schmitz, Gary Flanell, Kristjan Knall, Viola Nordsick, ToM Manegold und Stefan D.

Sie begegnen ihrer Umwelt eher unkonventionell. Und darüber schreiben und singen sie dann: mal polemisch überspitzt, vielleicht sogar politisch inkorrekt, mitunter sarkastisch oder auch zynisch. Und sie wollen euch daran teilhaben lassen!

Die Edition Subkultur veröffentlicht Independent-Literatur und Musik. Zwischen subtil und subversiv ist alles dabei – witzig, schräg und jenseits jener Schubladen, in die man „Szeneliteratur“ so gerne einsortiert.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

MEHR ...

---
Lesen für Bier

Samstag, 22.06.19, 20 Uhr

Robert Rescue und Felix Römer lesen für Bier

Jeden vierten Samstag im Monat lesen Robert und ein Überraschungsgast eigene Texte, aber auch alles andere vor, was ihr so mitbringt. Egal ob Gedicht, Omas Häkelanleitung, ein alter Liebesbrief, Zeitungsartikel oder Strafzettel. Alles ist erlaubt! Was vorgelesen wird, wird am Abend ausgelost.
Nach der Performance könnt ihr dann entscheiden, was besser war: der Text oder der Vortrag? Siegt die Performance, bekommt der Vorleser das Bier, siegt der Text, darf der Mitbringer/Autor sich über ein Bier freuen.

Eintritt: VVK 6 €, AK 8 €
Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

MEHR ...

---
#4Lesezeiten Sommer

Donnerstag, 27.06.19, 20h

Lesebühne: Die #4Lesezeiten

Michael Kanofsky – Engel im Schatten des Flakturms (Verlag duotincta)
Eine geerbte Wohnung in Berlin. Drei Briefe auf dem Schreibtisch. Drei Frauen und eine Spurensuche, die zu Menschen führt, wie sie sonst nur in Romanen vorkommen …
Michael Kanofsky studierte Sprach- und Literaturwissenschaften in München, arbeitete als Werbetexter und Autor in Wien, bevor er nach Berlin zog. Es folgten Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien und Auszeichnungen in Leipzig und Berlin für sein Hörspiel re-visited – materialien und textmodelle für die produktion literarischer und filmischer utopien.

Bernd Lüttgerding – Der rote Fuchs (Parasitenpresse)
Irgendwo im Bereich des noch Sagbaren und Fragbaren zwischen Mensch und Tier und Tier und Stadt streift der rote Fuchs übers Papier und färbt den Geist, illustriert durch Werke des Autors.
Bernd Lüttgerding, geboren in Peine, lebt seit 2008 in Belgien (Antwerpen, Brüssel). Er schreibt Gedichte und Romane. Bisher erschienen sind die Gedichtbände Stäubungen und Der rote Fuchs (Parasitenpresse, 2017 und 2019) und weitere Publikationen in Zeitschriften und Anthologien.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, Plätze telefonisch zu reservieren: 030 4467 3433.

MEHR ...

---
Maria Schüritz

Freitag, 28.06.19, 20h

Konzert: Maria Schüritz

Ich, dein Wahnsinn

Mit zärtlich-dekonstruierendem Blick findet Maria Schüritz universelle Geschichten in scheinbar Unbedeutendem. Auf ihrem neuen Album „Ich, dein Wahnsinn“ steckt sie mit dem Kopf im Goldfischglas, findet die Welt auf der Daumenkuppe oder folgt einem Regenschirmskelett als Wegweiser. Sie und ihre Mitmusiker streifen dabei durch Tagebaufolgelandschaften, Büros und Schrankwände, hinterfragen die Romantik in Zeiten der Gleichberechtigung und suchen Ruhe im Fotolabor. Vor allem vom Losgehen und Dinge selbst in die Hand nehmen handelt der mal mikroskopisch kleine, mal subtile oder auch mal rasende Wahnsinn ihrer Lieder und Chansons. Eigenwillig-eingängig verknüpft Maria Schüritz dabei Elemente aus Soul, Jazz und Rock der 1960er und 70er Jahre.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

MEHR ...

---
Henrik Lode liest aus seinem Roman "Laotse im Schlaraffenland".

Montag, 01.07.19, 20h

Lesebühne: Vision & Wahn

Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gäste den Berliner Autor Henrik Lode und das Singer-Songwriter-Duo Two Oceans. Unser Monatsthema lautet „Rücktritt“.

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue.

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

MEHR ...

---
Rühmchen - Offene Bühne bei Periplaneta (c) Nicole Altenhoff

Mittwoch. 10.07.19, 20h

Rühmchen - Die offene Lesebühne

Wir bieten Dir als AutorIn die Möglichkeit, Dich und Deinen Text auf unserer Bühne zu präsentieren.
Melde Dich einfach per E-Mail an (events@periplaneta.com), schreibe uns, was Du machen willst (+Leseprobe), warte auf unsere positive Rückmeldung - und komm pünktlich zum Veranstaltungsbeginn um 20 Uhr ins Periplaneta Literaturcafé.
Wir vergeben bis zu 8 Auftrittsplätze für den Abend und zwei Reserveplätze. Am Ende der Veranstaltung geben wir gern auf Anfrage ein Individuelles Feedback.

Der Eintritt ist frei.

MEHR ...

---
Lesung: Loop, Lyrik, Prosa

Freitag, 12.07.19, 20h

Lesung: Loop, Lyrik, Prosa

Daniel Marschall und Torsten Hamperl bei Periplaneta

In einem Treppenhaus im Wedding (unweit eines Heizkraftwerks) entstand die Idee zu „LOOP, LYRIK, PROSA“.
Der Periplaneta-Autor Daniel Marschall und der Sänger/Pianist Torsten Hamperl stümpern sich, dem aktuellen Stand der Produktivkräfte entsprechend, mit Loopmaschine, E-Bass, Piano und Stimme durch Gedichte, Lieder und Auszüge aus dem Roman „Der Denunziant“.
Alles in allem kein Grund sich aus der Sicherheit seiner Eigentumswohnung, auf eine raue Berliner Straße zu begeben. Wer es aber dennoch wagt, könnte, vielleicht, und auch nur ganz am Schluss, einen Moment lichter Freude und tiefer Einsicht erleben. Vorausgesetzt der Spendenhut hat sich bis dahin gefüllt.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

MEHR ...

---

Wir danken für die Aufmerksamkeit.
DER WEG ZU PERIPLANETA