Veröffentlicht am

FCK MBT-LST-Literaturförderung!

Fuck You!

Literatur als kostenloses Beiwerk auf einem LESEfestival? Gehts noch?!

Sechs Mal haben wir über die Jahre hinweg bei Moabit liest! (einem der größten, mehrtägigen Lesefestivals in Berlin) mitgemacht, da wir die Idee toll fanden, in Waschsalons, Galerien, Bars und Theatern zu lesen.
Aber 2017 sind wir nicht mehr dabei. Aus Überzeugung! Denn die Autoren erhalten diesmal keine Aufwandsentschädigung, noch nicht mal ein Spendenkasse darf durch die Publikumsreihen gehen. Die Autoren sollen „ehrenamtlich“ und ohne jegliche Vergütung lesen. Weil nämlich die eintrittsfreie Veranstaltungsreihe mit öffentlichen Mitteln gefördert wird und dementsprechend auch Bitten um freiwillige Spenden an die Autoren nicht zulässig sind, so die Organisatoren.

Aber wie kann es sein, dass bei einer finanziellen Förderung eines LESE(!)-Festivals gerade die LESENDEN (jene, die für den Spaß sorgen und das Publikum unterhalten sollen), gar nicht bedacht werden? Dass sie sogar von jeglicher Entlohnung EXPLIZIT ausgeschlossen werden, weil noch nicht mal ein Hut für Spenden rumgehen darf?!

Offensichtlich wird bei den Förderern künstlerische Leistung nicht wertgeschätzt – zumindest darf sowas wohl keinen Posten in der Kalkulation einnehmen. Solch ein autorenfeindliches Konzept wollen wir weder unterstützen noch befürworten. Hier werden Literaten von einem Lesefestival zu kostenlosem, billigem Beiwerk degradiert. Das ist schon ziemlich perfide.

FCK MBT-LST-Literaturförderung! weiterlesen

Veröffentlicht am

Moabit liest Periplaneta-Werke

Die einzige „Lange Nacht des Buches“, die fünf Tage dauert.

Vom 14. bis zum 18.11. findet zum 8. Mal „Moabit liest! / Die lange Nacht des Buches“ statt, eines der größten Literaturfestivals in Berlin. Und bereits zum 6. Mal machen auch wir wieder bei diesem ungewöhnlichen Konzept mit: Denn hier wird an besonderen Orten gelesen – in Waschsalons, Küchen und Galerien.
Von den rund 100 Autoren sind auch 7 Periplanetaner mit dabei und präsentieren Ausschnitte aus ihren Soloprogrammen. Das Spektrum reicht dabei vom musikalischen oder literarischen Kabarett über witzige Lesebühnenliteratur bis hin zu unkonventionellen Fantasy-Romanen und schwarzhumorigen Krimi-Kurzgeschichten.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist übrigens frei. Kommt also zahlreich und mehret euch 🙂

la2683936_g15.11. Steve Bürk (Edition Drachenfliege):
Die unwahrscheinliche Erleuchtung des Kiffers Felix B.
Ort: Kapitel 21, Lehrter Straße 55, 10557 Berlin
 Zeit: 19.30 Uhr

16.11. Stephan Hähnel (Edition Totengräber):
Gefallen auf dem Feld der Ehe
Ort: ZKU – Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27, 10551 Berlin
Zeit: 19.00 Uhr

16.11. Thomas Manegold (Edition MundWerk):
Heimathiebe
Ort: Leck meine Küche, Gotzkowskystraße 11, 10555 Berlin
Zeit: 20.00 Uhr

17. 11. Clint Lukas (Edition MundWerk):
Nie wieder Frieden
Ort: Kallasch, Unionstraße 2, 10551 Moabit
Zeit: 20.00 Uhr

17. 11. Mikis Wesensbitter (Edition Subkultur):
Wir hatten ja nüscht im Osten … nich’ ma Spaß!
Ort: Kallasch, Unionstraße 2, 10551 Moabit
Zeit: 21.00 Uhr

18. 11. Bastian Mayerhofer (Edition MundWerk):
Wirsing fürs Volk
Ort: Kapitel 21, Lehrter Straße 55, 10557 Berlin
Zeit: 19.30 Uhr

18.11. Robert Rescue (Edition MundWerk):
Zum Glück hab ich wenigstens Pech
Ort: Leck meine Küche, Gotzkowskystraße 11, 10555 Berlin
Zeit: 19.00 Uhr

Weitere Informationen zum Literaturfestival und allen Veranstaltungen auf der Webseite von Moabit liest!
Veröffentlicht am

Moabit liest: Gary Flanell

„Wie im Kino“

Am Abend des 19. Novembers 2014 gehe ich in die Neue Heimat, wo Gary Flanell anlässlich des Literaturevents »Moabit liest!« sein Buch „Stuntman unter Wasser“ präsentiert. Eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn befinden sich die meisten Gäste noch im Nebenraum der Lokalität mit den hohen schmucklosen weißen Wänden. Die altmodischen, gemütlichen Möbel und die eingetüteten Kerzen schaffen jedoch eine Atmosphäre, in der man sich trotzdem wohlfühlt.

Moabit liest: Gary Flanell weiterlesen

Veröffentlicht am

Moabit liest: Theresa Rath

Theresa Rath

Das Leben in Zwischenräumen.

Theresa Rath heißt die Autorin, zu deren Lesung ich heute gehe. Ich habe noch nie von ihr gehört, da dies mein erster Tag bei Periplaneta ist. Dafür habe ich mich im Vorfeld schlau gemacht – 23 Jahre ist sie, studiert in Berlin. Auf ihrem Blog mache ich mir ein Bild, was ich erwarten darf und gehe zum „Kapitel 21“, einer Bar, die beim Literaturfestival „Moabit liest!“ als Location dient. Toll, dass ich gleich eine Aufgabe erhalte, die mich fordert.

Moabit liest: Theresa Rath weiterlesen

Veröffentlicht am

Out of PrenzlBerg

Periplaneta liest in Moabit! Und bei der Langen Nacht des Buches!

Wir gehen ja gerne mit unseren Autoren auf Festivals, aber eines mögen wir besonders: Moabit liest! Denn einmal im Jahr verwandelt sich ein ganzer Berliner Kiez zu einem großen Literaturfestival, nahezu alle Moabiter sind auf den Beinen und auch Leute, die ansonsten eher selten zu Lesungen gehen, pilgern von Autor zu Autor, von Leseort zu Leseort. Die meist einstündigen Veranstaltungen finden in Cafés, Theatern und Buchhandlungen statt, aber eben auch in Frisierstuben, Waschsalons oder Galerien. Die Stimmung ist meistens phänomenal, der Eintritt ist frei und die Moabiter ein kauffreudiges Publikum (ist ja auch bald Weihnachten).
Wegen des unglaublichen Charmes sind wir als Verlag nun auch schon zum fünften Mal mit dabei. Zwischen dem 17. November und der Langen Nacht des Buches am 21.11. lesen von den insgesamt ca. 120 beteiligten Autoren auch elf Periplanetaner aus ihren Werken. Dabei reicht ihr Spektrum von unkonventioneller Fantasy über witzige Lesebühnenliteratur bis hin zu subversiven Texten.

17. November
Theresa Rath (Edition Periplaneta): Leben im Zwischenraum
Ort: Kapitel 21, Lehrter Straße 55, 20.30 Uhr

19. November
Gary Flanell (Edition Subkultur): Stuntman unter Wasser
Ort: Neue Heimat, Jagowstraße 14, 21.00 Uhr

20. November
Konrad Endler (Edition MundWerk): Pfefferminzgrinsen
Ort: Kallasch, Unionstraße 2, 20.00 Uhr

20. November
Thias Bene (Edition Periplaneta): Eines schönen Todes
Ort: Super, Gotzkowskystraße 16, 21.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
David Wonschewski (Edition Periplaneta): Geliebter Schmerz
Ort: Initiative Moabit, Waldstraße 7, 18.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Marion Alexa Müller (Edition Drachenfliege): Jedem Tierchen sein Pläsierchen
Ort: Remise, die kleine Kunstgalerie, Beusselstraße 2, 19.15 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Robert Rescue (Edition Drachenfliege): Der Intimitätendieb
Ort: Freddy Leck sein Waschsalon, Gotzkowskystraße 11, 20.00 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Thomas Mangold (Edition Subkultur): Schläfer in der Stadt
Ort: Remise, die kleine Kunstgalerie, Beusselstraße 2, 20.15 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Florian Bald (Edition Periplaneta): Ein behaarter Mond
Ort: Plattform Moabit, Oldenburger Straße 3a, 20.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Matthias Niklas (Edition MundWerk): Laut Los Zweifeln
Ort: Super, Gotzkowskystraße 16, 21.30 Uhr

21. November (Die lange Nacht des Buches)
Marien Loha (Edition Periplaneta): Waschbär im Schlafrock
Ort: Freddy Leck sein Waschsalon, Gotzkowskystraße 11, 22.00 Uhr

Weitere Infos gibt es auf der Webseite von Moabit liest.
http://lange-nacht-des-buches.de/