Veröffentlicht am

DOKTOR WER, BITTE?

Doctor Who – Innovatives Kult-Sci-Fi ohne Laserschwerter, aber mit Schallschraubenzieher.

Die schmale Tür, auf der WC stand, ließ auf ein winziges Bad schließen. Sozusagen ein Plumpsklo mit Wasserhahn. Aber als ich einen Blick hineinwarf, prallte ich einen Schritt zurück. Vor mir lag ein etwa 30 Quadratmeter großer Wellnesstempel mit Bidet, Dusche und Whirlpool. Ich rieb mir die Augen.
„Ines!“, schrie ich. „Ich halluziniere.“
Sie trat zu mir, öffnete ihrerseits die Tür und sah hinein. „Wieso, was ist denn?“
„Dein Bad ist … es ist … na … es ist …“
„Innen viel größer als außen?“
Ich sah sie misstrauisch an. „Du kennst Star Wars nicht. Du kennst Star Trek nicht. Aber Doctor Who kennst du, ja?“
„Welchen Doktor soll ich kennen?“

Kein Wunder, dass Ines aus „Pudel, Nerd & Nymphe“ Doctor Who nicht kennt. Schließlich spielt Dieter Wischnewskis Roman auch in Deutschland. Hier hat traurigerweise kaum jemand von der britischen Kult-Serie gehört.

DOKTOR WER, BITTE? weiterlesen

Veröffentlicht am

Die erste Nacht der Drachenfliege

Die Nacht der Drachenfliege

Fantasy-Lesung im Periplaneta Literaturcafé Berlin.

Diese Veranstaltung ist längst überfällig. Wir laden ein zur ersten Nacht der Drachenfliege. Die Edition Drachenfliege ist unsere Fantasy Abteilung, wobei UNSERE Fantasy manchmal ein bisschen schräg ausfällt und sich gern auch mal erfolgreich alle Klischees ignoriert, die das Wort Fantasy so mit sich herumschleppt. Am Samtag begrüßen wir u.a. Ales Pickar, der erstmals höchstpersönlich aus seinem phänomenalen KALION lesen wird und Josias Ender, der fantastische Musik macht. Frau Müller und Herr Manegold spielen Troll und Elfe. Seid gespannt, wir sind es auch.

Sa. 20.05.17 ab 20 Uhr im Periplaneta Literaturcafé. Der Eintritt ist frei, man zahlt, um zu gehen.

 

Veröffentlicht am

Ein neues Buch von Philipp Multhaupt

tote Katzen - periplaneta

Mit vierzehn oder so.

„Es ist unmöglich zu beschreiben, was ich in diesem Augenblick fühlte, also werde ich das nicht tun. Jeder, der jemals verliebt war, wird es wissen, und niemandem, der es nicht war, kann man es erklären. Es gibt mehr Metaphern und Vergleiche, um die Liebe zu beschreiben, als für alles andere, aber das liegt nur daran, dass man sie nicht beschreiben kann, und Metaphern und Vergleiche sind vielleicht noch am nächsten dran, aber besonders nah sind sie nicht.“
Am 07.07.2016 erscheint in der Edition Drachenfliege das neue Buch von Philipp Multhaupt. „Über die Erhabenheit toter Katzen und das Umwerben trauriger Mädchen“ ist eine melancholische Novelle auf die Liebe und erfuhr, wie schon der Kurzgeschichtenband „Herrn Murmelsams Fieberträume“, den Segen eines Covers von Nicole Altenhoff. Das Buch kann man jetzt schon vorbestellen.

Veröffentlicht am

14.Dezember: Ab heute sind wir Hochstapler und Du wirst sitzenbleiben.

Stapelstuhl

Neue Stühle im Literaturcafé.

Wir beschenken euch und uns! Die Zeiten, als wir mit Klappstühlen unsere Veranstaltungen aufgestuhlt haben, ist nun endlich vorbei. Wir haben die klapprigen Dinger entsorgt. Gerade noch rechtzeitig, denn durch den jahreszeitbedingten Winterspeck gerieten sie doch ab und an an ihre Belastungsgrenze (die sowieso nie sonderlich hoch war).

Jetzt haben wir ordentliche Gastronomie-Stapelstühle, gepolstert, sehr bequem und natürlich fast im Design unseres Periplaneta-Logos. Und belastbar bis 150 Kilo. Du musst Dich also nicht mehr entscheiden zwischen ausgiebigen Plätzchengenuss und dem Besuch unserer Veranstaltungen. Jetzt geht beides 🙂

Unser Veranstaltungskalender & alles, was es sonst noch über das Literaturcafé zu wissen gibt

 

 

Veröffentlicht am

9. Dezember: Winterschlaf

Winterschlaf

Träum schön!

Der Himmel hatte die Farbe von Packeis angenommen. Über dem Talkessel schwebte das erste Flirren des Morgenlichts, kurz bevor die Sonne tatsächlich im Osten hinter den Hügeln hervorkommen würde. Lisa hatte die Hände tief in die Taschen ihres knallroten Stoffmantels vergraben. Seit gestern war es eisig kalt.
„Du siehst aus, als hättest du nicht geschlafen“, stellte Sara fest und wich Lisas Blick aus.
„Hab ich auch kaum“, erklärte Lisa, „du hast keinen Schimmer, wie meine Nächte neuerdings aussehen.“

Lisa hat seltsame Träume, von Monstern, Spinnen und einem geheimnisvollen blauen Mädchen. Bald darauf wird Unheimliches in der kleinen Stadt Blauheim geschehen. Würde man schlagartig in einen Winterschlaf verfallen, wie es Robert Christian Scheel in seinem Fantasy-Abenteuer beschreibt, dann wäre man als Betroffener wohl froh darüber, wenn man sich vorher einen Traumfänger über das Bett gehängt hätte. Diese sammeln nämlich schöne Gedanken für den Schlafenden ein. Damit Du für den nächsten Kälteeinbruch vorbereitet bist, gibt es hier die Bastel-Anleitung:

Robert Christian Scheels Debüt-Roman ist „Frozen Fantasy“ vom Feinsten und gehört zu den immerwährenden Klassikern der Edition Drachenfliege.  Wir haben den Preis für dieses traumhaft schön illustrierte Buch auf 9,99 Euro gesenkt. Zudem bieten wir es in einem besonders günstigen  Winterbundle an:


Tipp: Verschenke dieses Buch zusammen mit einem selbstgemachten Traumfänger.

Veröffentlicht am

8.Dezember: Hanf und andere bewusstseinserweiternde Genussmittel

Menschen mit einem Hang zu bestimmten Genussmitteln sind schwer zu beschenken…

… weil sie generell schon viel zu zufrieden sind. Aber wir haben zwei Bücher, die zumindest als horizonterweiternd gelten. Und das sogar bei zumeist nüchternen Menschen.

Beide sind in der Edition Drachenfliege erschienen.

„Die unwahrscheinliche Erleuchtung des Kiffers Felix B.“ ist ein Buch, in dem Hanf als medizinisches Mittel eine Rolle spielt. Aber Felix ist eben mit Erkenntnissen konfrontiert, die sich auf Dauer auch nicht wegrauchen lassen … Eigentlich geht es in dieser wunderbaren Geschichte von Steve Bürk auch nicht  ums Kiffen, sondern um Erleuchtung in einem besonders schweren Fall und darum, ob und wann das Leben gerecht ist … natürlich auch um Liebe und Freundschaft und ein durchgängig außerordentliches Lesevergnügen.

„Sex Drugs & Feenstaub“ von André Ziegenmeyer war bis vor kurzem bei uns vergriffen, ist aber jetzt endlich wieder zu haben. Herr Ziegenmeyer hat eine eigene Welt, in der Feenstaub ein stärkeres Zeug ist als Heroin, in der die Feen längst ins Drogengeschäft eingestiegen sind und in der Schwarzwichtel ganz bestimmte sexuelle Vorlieben haben. Zudem neigt er dazu, seine skurrilen Geschichten in höchst amüsante Hörspiele zu kleiden, von denen auch ein paar auf der beiliegenden CD zu hören sind.

Tipp: Schenke diese Bücher den enfant terribles Deiner Familie. Also dem Onkel, der früher mal in einer Band gespielt hat oder dem Halbbruder Deiner Großtante stiefmütterlicherseits, der zwei Jahre in Indien gelebt hat oder der Frau Deines Cousins, die keiner leiden kann, weil sie am Kaffeetisch immer die Wahrheit sagt … Sie werden sich bis Ostern total integriert fühlen und Du gehörst für ein Jahr auch zu den coolen Leuten.