Periplaneta Events

Aug
23
Fr
Die Nacht der Drachenfliege @ Periplaneta Berlin
Aug 23 um 20:00 – 22:00
Die Nacht der Drachenfliege @ Periplaneta Berlin

Fantastische Lesebühne am Freitag, den 23. August 2019

Bei Fantasy denkst Du an glitzernde Vampire, Elfen mit spitzen Ohren oder kleine Jungs mit Haaren an den Füßen, die einen Ring irgendwo hinbringen müssen?
Wir bei Periplaneta gehen es da eher unkonventionell an. Ja, wir reiten auch gern mal ein Klischee, aber unsere Einhörner können auch Zebras sein, die einen Elefantenstoßzahn mit sich herumtragen. Da gibts dann auch vegane Wölfe, versaute Feen oder sogar ganze High-Fantasy-Romane ohne Drachen, Elfen und Orks.

Zum zehnten Mal veranstalten wir diese epische Lese-Reihe im Periplaneta Literaturcafé. Mit dabei sind die AutorInnen Robert Rescue, Swantje Niemann, André Ziegenmeyer und Jesko Habert. Sie lesen Geisterhaftes, Steampunkiges, Fabelhaftes und sowieso Fantastisches. Die poetisch-verträumte Klangkulisse zaubert Strahlstrickzupfer Johannes Rosenstock.

Es gibt also reichlich Kopfkino und Futter für Deine Synapsen, gebrutzelt in schrägem Humor, mit einer Prise Sarkasmus und einer Portion Realsatire gewürzt, hat man also immer was zu lachen und lernt auch noch was dazu.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

Aug
24
Sa
Robert Rescue + Alina Sprenger @ „Lesen für Bier“ @ Periplaneta Literaturcafé Berlin
Aug 24 um 20:00 – 22:00
Robert Rescue + Alina Sprenger @ „Lesen für Bier“ @ Periplaneta Literaturcafé Berlin

Du wolltest schon immer mal wissen, wie gut Dein Tagebucheintrag ist, wie verführerisch ein Amtsbrief sein kann oder wie tiefgründig ein Kassenbon klingen kann? Dann bring ihn mit, wenn Robert Rescue zu „Lesen für Bier“ einlädt.

Jeden vierten Samstag im Monat lesen er und ein Überraschungsgast eigene Texte, aber auch alles andere vor, was ihr so mitbringt. Egal ob Gedicht, Omas Häkelanleitung, ein alter Liebesbrief, Zeitungsartikel oder Strafzettel. Alles ist erlaubt! Was vorgelesen wird, wird am Abend ausgelost.
Nach der Performance könnt ihr dann entscheiden, was besser war: der Text oder der Vortrag? Siegt die Performance, bekommt der Vorleser das Bier, siegt der Text, darf der Mitbringer/Autor sich über ein Bier freuen.

Eintritt: VVK 6 €, AK 8 €
Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Alina Sprenger verbindet in ihren Texten scharfen Witz mit pointierter Fantasie. Sie ist eigentlich in der Ausbildung zur Krankenschwester, hat aber nebenbei angefangen, sich auf die Slam-Bühnen Berlins zu stellen und präsentiert ihre vom Alltag geprägte Posie. Sie liebt Buchstaben und gutes Essen und Multiple Choice Tests. Ach ja und sie ist gebürtige Berlinerin, das gibts vielleicht nicht so oft.

Robert Rescue macht schon seit Urzeiten Lesebühne. Bestimmt seit den neunziger Jahren, so genau weiß er das auch nicht mehr. Er hat eine Stimme, die sonst keiner hat. Außerdem verbindet er zwei Eigenschaften, die man selten beisammen erlebt: Seine Texte strahlen Bewunderung und Unmut gleichermaßen aus, er ist ein liebevoller Grantler, ein missgelaunter Charmeur.

2013 startete der Poetry Slammer Lucas Fassnacht mit dem Konzept „Lesen für Bier“ in Nürnberg. Seitdem erfreut es sich riesiger Begeisterung und wird im deutschsprachigen Raum weitergetragen.

Aug
30
Fr
Lesung: Ralph Mönius & Robin Li: Warten auf Magie @ Periplaneta Berlin
Aug 30 um 20:00 – 22:00
Lesung: Ralph Mönius & Robin Li: Warten auf Magie @ Periplaneta Berlin

Ein Abend mit zwei Hexen (und Kaffee)

Ralph Mönius und Robin Li präsentieren am Freitag, den 30. August, einen besonderen Leseabend mit zwei „Hexen“ im Mittelpunkt.
Die eine heißt Hexe, ist aber keine , die andere tut so, als wäre sie eine, ist aber einfach nur Gwen. Beide sitzen im Periplaneta Literaturcafé und warten. Während sie warten, erzählen sie einander von ihren Leben: Hexe vom Grimmatorium, ihrer schrägen Familie. Gwen von ihren Reisen durch mystische Länder und von magischen Duellen. So wird das Warten zum unterhaltsamen Unterfangen voller schräger Figuren, wahnwitziger Geschichten und einer ganz eigenen Art von Magie.

Robin Li ist Ingenieurin der Biotechnik und Autorin von den ebenso fantasiereichen wie witzigen Sci-Fi-Romanen „Der Grendel, verbannt in alle Ewigkeit“ und „Der letzte Feind – Fürstliche Finessen“.

Ralph Mönius ist Chefchronist der Familie Grimm im Roman „Grimmatorium – Eine deutsche Chronik“, veranstaltet Lesebühnen in Berlin und Regensburg und schreibt vom Drehbuch, über die Kolumne bis zum Songtext alles, was es zu schreiben gibt.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

Sep
2
Mo
Lesebühne: Vision & Wahn @ Periplaneta Berlin
Sep 2 um 20:00 – 22:00
Lesebühne: Vision & Wahn @ Periplaneta Berlin

Am Montag, den 2. September, widmet sich Vision & Wahn folgendem Thema: Mimosendiskriminierung. Die allmonatliche Lesebühne des Periplaneta Verlags begrüßt als Gästin die Berliner Slam Poetin Vux und den Rap-Flow-Persiflagisten Das Menschenskind.

Vision & Wahn ist die hauseigene Lesebühne von und mit Marion Alexa Müller, Thomas Manegold und Robert Rescue. Es gibt immer ein neues Thema, zu dem wild assoziiert werden darf. Aber nicht muss.

Der Eintritt bleibt frei. Man zahlt, um zu gehen.
Wir empfehlen, Plätze telefonisch zu reservieren: 030 4467 3433.

Sep
9
Mo
Lesung: Stefanie Schleemilch & Marc Bensch @ Periplaneta Berlin
Sep 9 um 20:00 – 22:00
Lesung: Stefanie Schleemilch & Marc Bensch @ Periplaneta Berlin

Indie² am Montag, den 9. September, bei Periplaneta

Stefanie Schleemilch und Marc Bensch suchen nach der Wahrheit in ihren Fiktionen. In „Morgengrauen“ von Stefanie Schleemilch folgt der Leser einer Schriftstellerin, die sich dem eigenen Leben und seinen ungeschönten Wahrheiten stellen muss. In „Die unverhoffte Genesung der Schildkröte“ von Marc Bensch bekommt es der Erzähler hingegen mit seinen eigenen Protagonisten zu tun. In seiner Not bittet er den Leser selbst um Hilfe …
Ein Abend mit zwei großartigen Indie-Autoren, der den Zuhörer sich fragen lässt: Was ist wahr und was erfunden?

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.

»Nichts an dieser Geschichte ist wahr. Außer du glaubst es.« So beginnt Stefanie Schleemilchs Roman „Morgengrauen“ (duotincta).
Wenn der Morgen graut, ist das im Leben der Schriftstellerin Agnes wortwörtlich zu verstehen. Nacht für Nacht kreisen ihre Gedanken um die Stationen ihres bisherigen Lebens: Kindheit, Gymnasium, Psychiatrie, Abitur, Universität. Ein abgebrochenes Studium und ein misslungener Suizidversuch schmücken dabei ihren Lebenslauf. Dann kommt das Angebot eines Verlags. Plötzlich muss Agnes eine druckreife Geschichte zu Papier bringen – und mit ihrer eigenen abschließen: Berlin diskutiert #metoo, während in der Ungleichzeitigkeit zwischen Metropole und Provinz, zwischen Gegenwart und Vergangenheit klar wird, dass die Primitivität nicht nur Prominenten vorbehalten ist …

Nach ihrem philosophischen Debüt »Letzte Runde« zeigt sich Stefanie Schleemilch in »Morgengrauen« (2018, duotincta Verlag) teils melancholisch, teils erfrischend zynisch und vor allem kämpferisch in der Demontage des Status quo der Geschlechterrollen in der süddeutschen Provinz.

»Ich weiß, du denkst, du hättest mit all dem nichts zu tun. Dass dies nur eine Geschichte sei, die dich nicht betrifft. Aber du täuschst dich. Du bist ein Teil dieser Geschichte. Ob du es willst oder nicht.« „Die unverhoffte Genesung der Schildkröte“ ist Marc Benschs Romandebüt (Carpathia Verlag).
Der Journalist Paul Gram hat ein ambivalentes Verhältnis zum Begriff der Wahrheit. Seine jüngste Story über Mauscheleien zwischen lokaler Wirtschaft und Stadtverwaltung ist komplett erfunden – und doch wahr. So wahr jedenfalls, dass sie das Leben eines kriminellen Unternehmensbosses, eines frustrierten Detektivs, eines rachsüchtigen Schwindlers und eines Buchhalters mit gesichtslähmungsbedingtem Dauerlächeln komplett aus den Fugen bringt. Es entspinnt sich ein rasantes und intrigenreiches Verwirrspiel – bis einer der Protagonisten erkennt, dass sie alle nur Teil einer Geschichte sind. Die Figuren gehen auf die Barrikaden, und der Erzähler ruft in seiner Not den Leser zur Hilfe.
Ein ungewöhnlicher und intelligenter Roman über Schein und Sein, über Selbstbestimmung und Fremdsteuerung und über den Kampf des Erzählers mit seinen Geschöpfen.

Sep
10
Di
Vortrag: Make Facts great again @ Periplaneta Berlin
Sep 10 um 19:00 – 21:00
Vortrag: Make Facts great again @ Periplaneta Berlin

Die monatliche Veranstaltungsreihe für faktenbasierte Meinungsbildung // Partei der Humanisten – Berlin

Du hast das Gefühl, dass Populismus auf dem Vormarsch ist und viele Themen immer dogmatischer betrachtet werden? Du wünschst Dir nicht nur mehr Rationalität im öffentlichen Diskurs, sondern möchtest auch gerne aktiv daran mitarbeiten? Damit bist Du nicht alleine! Unsere Veranstaltungsreihe „MAKE FACTS GREAT AGAIN“ bietet dir jeden 2. Dienstag im Monat die Möglichkeit, Dich über aktuelle Themen auszutauschen. Nach einem kurzen Vortrag, der in das jeweilige Thema des Abends einführt, ist Raum für Fragen und spannende Diskussionen.

Sep
11
Mi
Rühmchen – Die offene Lesebühne @ Periplaneta Berlin
Sep 11 um 20:00 – 22:00
Rühmchen - Die offene Lesebühne @ Periplaneta Berlin

Periplaneta lädt zur Offenen Bühne am Mittwoch, den 11. September

Wir bieten Dir als AutorIn die Möglichkeit, Dich und Deinen Text auf unserer Bühne zu präsentieren.
Melde Dich einfach per E-Mail an (events@periplaneta.com), schreibe uns, was Du machen willst (+Leseprobe), warte auf unsere positive Rückmeldung – und komm pünktlich zum Veranstaltungsbeginn um 20 Uhr ins Periplaneta Literaturcafé.
Wir vergeben bis zu 8 Auftrittsplätze für den Abend und zwei Reserveplätze. Am Ende der Veranstaltung geben wir gern auf Anfrage ein Individuelles Feedback.

Häufig gestellte Fragen:

Was darf ich vortragen? Alles, was du selbst geschrieben hast und was einen Anfang, eine Mitte und einen Schluss hat. Das kann eine Kurzgeschichte, Lyrik, Slam Poesie, Stand Up oder auch ein Manifest sein. (Bitte keine unbearbeiteten Auszüge aus Manuskripten oder Fortsetzungsgeschichten)
Wie lang ist meine Redezeit? 5 bis 7 Minuten.
Gibt es einen Dresscode? Nein.
Ich habe gar keinen Text, sondern mag einfach nur so lauschen? Ja, sehr gerne, Künstler brauchen Aufmerksamkeit. Rühmchen ist ganz und gar öffentlich.
Ich bin MusikerIn und möchte mitmachen, geht das? Ja, es darf auch gesungen werden. Allerdings nur in begrenztem Rahmen, denn Rühmchen soll eine Literaturbühne sein. Wichtig: Keine Cover, nur eigene Kompositionen, nur Solisten und Duos – und Du bist kein GEMA-Mitglied.
Kann ich auch spontan vorbeikommen und etwas vortragen? Ganz klares JEIN. Wenn noch Platz auf der Stagelist ist, vielleicht. Vorher anfragen ist aber immer besser.

Der Eintritt ist frei.

Sep
19
Do
Lesebühne: Die #4Lesezeiten Vol. 14: Herbst @ Periplaneta Berlin
Sep 19 um 20:00 – 22:00
Lesebühne: Die #4Lesezeiten Vol. 14: Herbst @ Periplaneta Berlin

Blätterrauschen am Donnerstag, den 19.09., im Periplaneta Literaturcafé!

Form und Inhalt finden zusammen, bilden ein Ganzes, bilden einen Roman. Bilden aber auch eine Polarität, in deren Spannungsfeld sich das Programm der duotincta erst entfaltet. Exemplarisch für diesen Prozess stehen die beiden Titel der #4Lesezeiten im Herbst, weshalb das Totem dieser Episode nur ein Flamingo sein kann.

LIVE UND IN FARBE AUF DER BÜHNE

Birgit Rabisch – Die Schwarze Rosa (Verlag duotincta)
1923 planen illegale paramilitärische Einheiten den Marsch auf Berlin. Rosas Verlobter Paul Schulz, Organisator der Schwarzen Reichswehr, hat sie und ihren Bruder Erich tief in seine Machenschaften verstrickt.
Wie konnte es dazu kommen? Rabisch schildert einfühlsam, wie aus der lernbegierigen Tochter einer armen Weberfamilie eine junge Frau wird, die den Welterklärungen ihres Verlobten verfällt und schließlich sogar die Verbrechen ihres Bruders rechtfertigt. Ein Roman, der zu einer persönlichen Aufarbeitung wurde, denn Rosa war die Großmutter der Autorin. „Mein familiärer Abgrund liegt im Vorher, der vermeintlich harmlosen Zeit der Weimarer Republik.“

Kai Maruhn – Vogelhälse (Verlag duotincta)
Ein Sommertag beginnt. Ein Junge erwacht. Statt zu lernen, lauscht er den Lauten des Sommers, dem Gesang der Vögel, träumt von der Fahrt aufs Land, vom Garten seiner Großmutter – erinnert sich an die ersten zaghaften Umarmungen eines Mädchens …
Eine Zugreise beginnt. Die Rückreise des Jungen und des Mädchens, die als Erwachsene an die Orte ihrer Kindheit reisen. Die Erinnerung des einen verschwimmt in der Erinnerung des anderen, als gäbe es keine Zeit und keinen Raum mehr, nur noch die Verzauberung des Augenblicks …
Kai Maruhns Sommerkomposition gleicht einem impressionistischen Gemälde und erinnert auf eigentümliche Weise an die sprichwörtliche proustsche Madeleine.

Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.
Wir empfehlen, telefonisch Plätze zu reservieren: 030 4467 3433.